DIE LEGENDE e.V. - Das Portal zu Mittelalter und Rollenspiel - Gemeinnütziger Verein für mittelalterliche Kultur und Fantasy-Rollenspiel - DIE LEGENDE Website - Die Legende Verein Kaiserslautern Pfalz Mittelalter Mediävistik Medieval Mittelaltermarkt Mitt DIE LEGENDE Mittelalter FANTASY Rollenspiel Legende mittelalterlich Fantasy Rollenspiel Burg MITTELALTER

Legendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie Fest DIE LEGENDE e.V. Kaiserslautern - Mittelalter und Fantasy-Rollenspiel Legendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Landesgartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie FestLegendärer Mittelaltermarkt Mittelalter Mittelaltermarkt Mittelalter-Markt Markt Mittelalter Spektakulum Spectaculum Ritterfest Markt Maerkte Märkte historisch Legende Kaiserslautern 2000 Veranstaltung Veranstaltungen Kaiserslautern Gartenschau Volkspark Kultur Volksfest Familienfest Familie Fest
Zur Homepage des LEGENDÄREN MITTELALTER-RINGS

WYKON UND OKYRON

Zur Homepage des LEGENDÄREN MITTELALTER-RINGS
[ ÜBERSICHT ] [ SITEMAP ]
A C H T U N G - H Ö R T, H Ö R T!
Bitte beachtet, dies sind unsere alten Pergamente bis anno Domini 2010 und werden nicht mehr gepflegt.
Unsere
neue, große Website für Mittelalter und Rollenspiel sey hier zu finden: http://www.dielegende.com
DIE LEGENDE e.V. veranstaltet Mittelaltermärkte im Volkspark Kaiserslautern, gemeinnützige Kinderspectaculum auf Burg Hohenecken, die Legendenreich Convention u.v.m. - Veranstalter DIE LEGENDE e.V., Gemeinnütziger Verein für mittelalterliche Kultur und Fantasy-Rollenspiel
Bitte klickt für uns:

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten Listinus Toplisten Listinus Toplisten Listinus Toplisten Listinus Toplisten
Mittelaltermarkt Burg Burgen Musik Gewandung Markt Termine Fantasy Rollenspiel Burg MITTELALTER mittelalterlich

Ariman.

Ein Land benannt nach einer Adelsfamilie, die sich lange vor der Kälte auf einem der wenigen, immergrünen Hügeln der nördlichen Ebene niedergelassen hatte. Einige Steinwurf entfernt wurde der Hügel umsäumt von einem kleinen Wald und bot somit einen natürlichen Schutz. Doch dies ist lange her. Zur jetzigen Zeit ein trostloses Land, geknechtet von Schnee und Eis. Der Wald kaum mehr zu erkennen. Die heutigen Bewohner dieses Landes leiden schon seit Jahrzehnten unter dieser Last. Niemand kann genau sagen wie lange schon. Werden die Leidenden gefragt so liegen die Schätzungen bei zehn bis fünfzig Jahre. Derer von Ariman war ein altes Geschlecht, welches sich in den nördlichen Ebenen niedergelassen hatte nachdem Kortarion, der Streiter genannt nach heldenhaften Taten an der Seite seines Königs Jahrasch dieses Land als Lehen zugesprochen bekam. Kortarion war es auch der die Feste bauen ließ und es dauerte nicht lange da erschienen auch die ersten Bauern um nahe der Burg und in deren Schutz den Boden zu bestellen, denn er war sehr fruchtbar. Mit den Bauern kamen auch die Händler. Und alle lebten glücklich, es war eine wundervolle Zeit. Seit den Tagen, da die Aufzeichnung Ihrer Chronik begann, stellte das Haus Ariman alle zwei Jahre eines seiner männlichen Kinder an den Königshof ab, auf daß es, als Knappe beginnend bei einem stolzen Ritter die Kunst des Kampfes erlerne, um daselbst, so die Zeit gekommen, ein Ritter zu werden. Zu der Zeit, da der große Winter nicht enden wollte, viele Jahre nach Kortarion, litt das Haus Ariman jedoch stille Not. Die Ernte blieb aus im ganzen Land und selbst vom Königshof galt es keine noble Hilfe zu erwarten. Dem Haus Ariman stand Rehmann Gerras vor, edel von Geburt. Ein kühner Recke und erfahrener Kämpe. Als Familienoberhaupt sah Ritter Rehmann Gerras sein Gefolge aus 13 Männer, 13 Frauen und 13 Kindern in diesem gestrengen Winter hungern, frieren und darben. Er wußte nur eines konnte dem Hause Ariman Hilfe bringen und sein Land erretten. Und so wählte er seinen jüngsten Stiefsohn aus, um das zu suchen, was allen die Rettung verhieß: DEN GOLDENEN STERNKRISTALL! Der ihn suchen und finden sollte, war WYKON, Sohn des Tumor, mit seinen siebzehn Lenzen reich an Erfahrung im Kampf und im Umgang mit der hierzulande gebräuchlichen Armbrust. Seine geringe Größe, sein aschblondes Haar und die stämmige Statur erinnerte sehr an seinen Vater. Auch die leuchtend graublauen Augen waren markant für seine Herkunft. Tumor war einst Herr über das Hause Ariman gewesen und wurde nach seinem Tod von Rehmann Gerras abgelöst. Seither herrschte Rehmann mit starker Hand und ungezügeltem Willen. So konnte nach Aufforderung Rehmanns Wykon dem Befehl, loszuziehen um Land zu retten, nicht widersprechen, denn alle im Hause Ariman hofften auf die Kräfte des goldenen Sternkristalls und diese Zuversicht allein war es, die ihnen Lebensmut verlieh. Jedoch Rehmann teilte diese Hoffnung nicht. Das Familienoberhaupt glaubte nicht daran, daß sein Stiefsohn diesen Auftrag erfolgreich würde erfüllen können, denn keiner überlebte die Kälte und den langen Ritt bis weithin zu den Regionen, die den Winter nicht zu fürchten brauchten. Aber Rehmann Gerras war zudem ohne weiteres bereit, Tugors Abkömmling zu opfern, denn es war kein Band der Liebe zwischen beiden geflochten. Ganz im Gegenteil. Für Rehmann war es eine gute Möglichkeit, den zu entfernen, der ihn eines Tages anschuldigen könnte. Grund dazu hatte Wykon. Er ahnte, daß Rehmann nicht unschuldig an dem Tod seines Vaters war und stellte ihm ungemütliche Fragen. Schon allein dies reichte dem Hausherren, diesen unliebsamen Ritter aus seiner Burg zu bekommen, hinaus in die unliebsame Kälte und in den Tod. All dies ahnend, sogar wissend, machte sich Wykon dennoch auf den beschwerlichen Weg, hinaus in den eisigen Winter und in das Ungewisse der Zukunft. Kaum hatte er in der Morgendämmerung mit seinem Pferd und genügend Proviant für vier Tage das Tor der väterlichen Trutzmauern passiert, da verschmolz er auch schon mit der ihn umgebenden Schneelandschaft, wurde eins mit dem weiten Weiß. Noch einmal blickte er zurück, schaute auf die Feste, welche mit seinen schneebehangenen Mauern und den durch Kerzenschein beleuchteten Fenstern in den zwei Türmen ihn zum letzenmal Wärme verspüren ließ. Vor seinen Augen schloß sich verlockend langsam noch einmal das Falltor und ließ ihn erkennen, daß es nur den Weg nach vorne gab. Zwei Tage kämpfte er gegen Kälte, Wind und Schnee, die unermüdlich mit gierig frostigen Händen nach ihm griffen und an seinen Kräften rüttelten, als plötzlich sein Hengst unter ihm zusammenbrach. Doch Wut, Pein und Angst verliehen Wykon neue Kräfte und sein einziges Ziel, die Rettung der Seinen, vor Augen, stapfte er weiter durch den hohen Schnee. Doch er sollte nicht weit kommen. Seine Kräfte schwanden, seine Sinne ließen ihn im Stich und schließlich, schon im Fieber der nahen Erschöpfung, zog er sich nur noch mit letzter Kraft über den vereisten und verschneiten Boden. Zuletzt noch bohrten sich seine vor Kälte blauen und von scharfen Eiskanten blutig gerissenen Finger nach vorn in das ewige Weiß der Landschaft. Dann schloß er ermattet die Augen. Sein letzter Gedanke galt seiner Mutter, danach nahm die Ohnmacht ihn gnädig in ihre Dunkelheit auf. Das erste, was Wykon sah, als er mühsam erwachte, war das Antlitz einer schönen Frau und die Augen, in die er blickte, erschienen ihn zu erwärmen wie zwei hell auflodernde Flammen. Der erste Versuch zu sprechen mißlang. Nur ein schwaches Röcheln drang aus Wykons Brust, die dabei vor Schmerz fast zu zerspringen drohte. Die Frau faßte behutsam mit der linken Hand unter seinen Kopf, hob ihn an, während ihre Rechte ihm einen tönernen Kelch reichte, in dem eine wohlriechende Flüssigkeit leichten heißen Dampf aufsteigen ließ. Wykon trank und spürte, wie die Wärme des Trankes seine Kehle umspielte und langsam hinabstieß in seine Eingeweide. um auch dort für ein wärmendes Wohlgefühl zu sorgen. Dadurch fand er seine Stimme wieder: "Wer seid Ihr und wo bin ich?" frage Wykon die Frau und sah sie erst jetzt richtig an. Was er sah, war das Abbild einer Göttin. Samtweich ruhte ihr kastanienfarbenes Haar auf Ihren Schultern. Ihre vollen Lippen preßte sie zusammen, als sie Wykons Kopf zurücklegte und der leicht strenge Blick über der schmalen Nase zeugte von Selbstsicherheit. Die Frau erhob sich, entfernte sich ein paar Schritte und mit dem Rücken zu ihm gewandt antwortete sie, während er Ihre Stimme vernahm wie den melodisch hellen Klang einer Harfe. "Man nennt mich Natha Labea und dies ist mein Haus und mein Feuer an dem Ihr seid" Sie kehrte sich ihm zu und lies ihre tiefgrünen Augen einen ewig währenden Moment auf ihm ruhen, ehe sie weitersprach "Herr, ihr seid schwach zu Kräften. Ruht euch aus, seid mein Gast und sorgt Euch nicht. Ihr..." ihre Stimm sank "...seid sicher in meinen Händen und in meinem Haus." Dankbar und scheu nickte Wykon seiner schönen Retterin zu, entspannte sich auf seinem Lager und schloß die Augen. Die Wärme der Hütte umfing ihn wie ein schützender Mantel und er fiel in einen tiefen unruhigen Schlaf. Das Fieber, das noch immer Besitz hatte von seinem Körper zwang ihn in eine wohlbekannte Traumwelt. Er sah seinen Vater Tumor, sah ihn im Jagdgewand, unbewaffnet, wie er ihn, Wykon, auf einen Einjährigen setzte. Wykon der Knabe ritt zum ersten Mal aus mit seinem geliebten Vater, den er so sehr verehrte. Noch im Schlaf verzerrten sich Wykons Züge schmerzhaft beim Traumbild seines Vaters. Aber der Traum kannte kein Erbarmen. Schon zog es Wykon weiter. Er sah sich als Knabe an einem Scheiterhaufen stehen, neben sich seine weinende Mutter und seine trauernden Geschwister. Denn es war der Leichnam seines Vaters, der da nach Sitte und Gebrauch durch die einigende Kraft des Feuers bestattet und so einem neuen Leben übergeben wurde. Man hatte Tumor im Wald gefunden mit einer klaffenden Wunde am Kopf, das Haupt auf einem spitzen Stein liegend. Ein Reitunfall, so sagten sie. "Nein" schrie Wykon im Schlaf laut, "Nein, kein Reitunfall." Schon als Kind konnte und wollte er es nicht glauben. Und da schickte der Traum, gnadenloser Begleiter des Schlafes, schon das nächste Bild. Wykon sah Rehmann Gerras, der nach dem Tod seines Vaters seine Mutter zum Weibe nahm, der die Nachfolge antrat an der Spitze des Hauses Ariman und den er, Wykon, deswegen haßte. Und dann waren sie plötzlich wieder da, und dies war nicht länger mehr nur ein dämonischer Auswuchs seines immer wiederkehrenden Traumes, sie, die Fragen die ihn quälten: Wo war Rehmann gewesen, als Vater starb, was hatte er getan, als Vater starb? Wieso lag sein Siegelring neben Vaters Leichnam? -Wykon sah sich plötzlich an der Stelle, an der sein Vater ums Leben gekommen war, sah dort das Blut an dem Stein, der noch immer da lag, das Blut seines Vaters und daneben der Ring. "Vaaater" mit diesem Schrei auf den Lippen fuhr Wykon aus dem Schlaf und auf von seinem Lager. Er zitterte und war naß vor Angstschweiß... Thalésyn Okyron Sheccajomm Scharf teilte das steil einfallende Mondlicht den nachtschwarzen Raum. Wie eine Lanze aus milchigem Stahl bewegte es sich mit scheinbar ewig währender Langsamkeit auf das handgemeißelte Steinrelief, zu, welches aus einem kreisrunden, etwa eine Spanne durchmessenden Wulst bestand. Im Inneren hätte man mit Hilfe von Fackeln verschiedenfarbige, streng geometrische Mosaikteile entdecken können. In ihnen eingebettet lagen Zeichen Filigran aus purem Silber und Teile von farbigen Kristallsplittern und vielleicht noch mehr. Der Saum des Blickstrahls der Mondgöttin ließ noch keine Berührung zu, liebkoste erst den Hof des Steins, der selbst, ganz in Finsternis gekleidet, warten konnte. Warten konnte auch die schmale hagere Gestalt, welche direkt vor dem Steinwulst mit dem dunklen Zentrum still auf dem blanken Boden saß, sich vorbereitend auf den rechten Augenblick, auf die rechten Gesten, die rechte Formel. Okyron Sheccajomm, den man südlich der Zwergenberge, ganz der althergebrachten Sitte gemäß, auch Thalésyn nannte, hatte schon drei Tage und Nächte mit Fasten und Meditation an dieser Stelle verbracht und fühlte nun ganz allmählich und sanft die Spannung, aufsteigend wie Schattennebel aus den Ecken und Winkeln, auch sein Gemüt ertasten. Doch sein Wille war stärker und er unterdrückte die allzu verlockende Unsicherheit mit einem Bannwort in seinem Geist. Mehr als drei Monde lang hatte er alte Schriften gewälzt, um diesen Ort zu finden, hatte er die Lettern der Götter in den Sternen enträtselt, um den Zeitpunkt zu erkennen. Nun endlich wollte er sich eine jener unsichtbaren Dienerinnen erschaffen, nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus purem Willen und aus Phantasie und aus Macht, entliehen der großen silbernen Wächterin der Nächte. Dem uralten kuppelförmigen Gebäude, erbaut jenseits der dritten Zeitenwende von vielen fleißigen Händen der Altvorderen, wohnte ein Geheimnis inne, das im Hintergrund lauerte und nicht einmal als formloses Schemen erahnbar war. Denn manche Menschen können solche Dinge sehen, hören oder fühlen, können Alter schmecken und längst vergangene Verbrechen klar erspüren. Menschen, die eine lange qualvolle, selbstzerfleischende, das innere Selbst nach außen kehrende Lehre erfahren haben und geläutert wurden in den alten Feuern. Menschen, die aufgrund ihrer Kenntnis um das Geheimnis des Menschen dem Geheimnis der Welten nahegekommen waren; die Dinge wirken und lösen konnten nach Belieben und die um die Gesetze der Kraft wußten. Die Stille wuchs im Geiste des Okyron und war dem vollkommenen Insichruhen eines Großmagus bereits fast würdig. Und zu keiner Zeit sollte es etwas vollkommeneres geben als diesen erhabenen Zustand, als diesen Hauch von Göttlichkeit, weder in den sieben Himmeln noch in einer der sieben Welten. Besondere Menschen beschreiten besondere Wege. Doch während der gleißende Strahl, der durch ein kleines Loch inmitten der Decke fiel, sich nur unmerklich vorwärtsbewegte, erhaschte Okyron Sheccajomm am Rande seines Bewußtseins eine aufkommende Veränderung. Er spaltete einen Teil seines konzentrierten Selbst ab und horchte mit magischen Sinnen in die Dunkelheit hinein. Bewegung. Schnell. Eilig. Wichtig. Suchen. Hierher. Bald. Zeit zu knapp! Aufhalten? Nein. Unschuldiger. Keine Absicht. Weiß nichts. Bringt Botschaft. Wichtig. "Tod und Verdammnis überkomme dich! Elendiger Sohn einer eitrigen Made!" Okyron erhob sich wütend. Konzentration und Erwartung des seltenen Rituals glitten an seiner dicken hellgrauen Robe herunter und flohen aus seinem Geist. Doch er hatte keine Macht in diese Worte gelegt, denn er gab seinem Schicksal die Schuld, nicht dem nahenden Reiter, der nicht einmal ahnte, wie knapp er einem schrecklichen Tod entgangen war. "Reize keinen Magus", heißt es in Aythóryah, "denn er könnte sich reizen lassen." Der hagere Mann erwartete den heraneilenden Sendboten im Freien vor der alten, aus großen grobbehauenen Marmorsteinen erbauten Kultstätte inmitten der tiefen Nacht. Dort stand er, unbeweglich wie ein Monument seiner selbst, ignorierte die kalte Frühjahrsbrise mit der Mühelosigkeit jahrzehntelanger Übung. So stand er schon eine Weile, leicht auf seinen Stab gestützt, bis endlich auch seine äußeren Sinne ihm sich nähernde Geräusche zutrugen, die eines galoppierenden Pferdes. Der Reiter wagte viel, sein Tier so anzutreiben, auch hier im baum- und strauchlosen Steppenstreifen zwischen den Ausläufern der Schattenschlucht und Yasýrah Lebenswald. "He ho, alter Mann! Ihr kommt mir gerade recht!" rief der junge Bursche in der gefütterten Lederrüstung mit keuchendem Atem, während er sein Pferd wenige Mannslängen vor dem Gebäude zügelte. "Ich suche den Weg zur alten Stätte von..." "Narr!" viel Okyron Sheccajomm ihm aufgebracht ins Wort und seine verblüffend gewaltige Stimme ließ die nachfolgende kurze Stille um so lauter erklingen. Eine lodernde Flamme glühenden Zorns schraubte sich seine Wirbelsäule hinauf. Seine Augen weiteten sich, doch die Beherrschung verlor er nicht. "Ich bin es, den du suchst, Unwissender. Ein Bote bist du von Thalmýthan eth Hucoth, gesandt, um mir Kunde zu bringen vom Aufstand der Gebundenen und um meinen Beistand zu erbitten." Fassungslos stammelte der junge Mann "Aber dann habe ich Euch fünf Monde lang umsonst gesucht! Ich wünschte..." "Narr!" wiederholte sich der Magus. "Spürst du nicht, daß der rote Fürst des Krieges in einem Feuerzeichen ruht? Wünsche dir nichts zu solchen Stunden, es könnte in Erfüllung gehen! -Ich wußte nicht um dein Kommen. Du mußtest mich erst finden, damit ich wissen konnte!" Und plötzlich hielt er inne. Wie kam er dazu, sich so gehen zu lassen und einem dahergelaufenen Uneingeweihten Gesetze der Welten zu offenbaren? Ein Rest Enttäuschung über das mißlungene Ritual? - Doch nun war es zu spät, der Bursche mußte sterben, denn solches Wissen war gefährlich. Zu gefährlich! Wie um einen Einfall ringend blickte er intuitiv zum Himmel, hoch hinauf zum Mond, der jetzt, verblüffend, aber unzweifelhaft, hinter einer einzigen, dunklen Wolke verschwunden war. Und plötzlich wußte er, warum der Bote ihn gerade jetzt gefunden hatte. Befände er sich nun inmitten des Rituals, so müßten ihm augenblicklich die beschworenen Kräfte schwinden und wer könnte sagen, was dann geschehen wäre? Okyrons Stimmung wechselte urplötzlich, wie das nur bei tief vergeistigten Menschen und bei Wahnsinnigen der Fall ist, und er fällte einen Entschluß. "Reite von dannen, Unwürdiger. Aus meinen Augen, dein Auftrag ist erfüllt!" rief er mit herrischer Stimme dem zwischen Erstaunen und Entsetzen Schwankenden zu. "Wasche deine Zunge bei nächster Gelegenheit und iß nichts, bevor du auf eine weißstilige violettblütige Pflanze triffst, sonst ereilt dich der Fluch sieben Menschengeschlechter!" Der junge Bursche wendete sein Pferd und gab ihm die Sporen. Das war zuviel! Thalésyn Okyron Sheccajomm aber lächelte nun. Er hatte auf eine seltene Art Mitleid mit diesem kleinen dünnen Buch mit wenig Wissen, wenig Macht und wenig Leben. Doch er wischte mit einer ausholenden Bewegung dieses Gefühl beiseite, denn jener hatte nun sein Schicksal selbst in der Hand. Waren sein Glaube und seine Furcht größer als sein Hunger, würde er sterben. Ansonsten nicht. Denn eine weißstilige violettblütige Pflanze würde er niemals finden. Der Stern des Morgens stand bereits hoch und es folgte ihm das blutrote Feld der Dämmerung als ein Ächzen die kleine Waldlichtung durchdrang. Das kehlige Ächzen eines alten Mannes am Ende seiner äußeren Kräfte. Mühsam und unter Schmerzen setzte er sich auf den kalbsgroßen moosbewachsenen Findling, stützte seinen Kopf in die knochigen Hände. "Ich vermag schneller zu reisen als ein Falke. Aber meine Glieder zu erneuern, daran ermangelt es mir. Schicksal, Schicksal, derbe Streiche, böse Spiele!" Thalésyn Okyron Sheccajomm gestattete sich, einen Lidschlag lang seiner fernen Jugend mit Wehmut zu gedenken, dann murmelte er eine knappe fremdlautige Beschwörung, durchteilte mit ein paar schnellen Zeichen die feuchte Waldluft. Da fuhr eine Windböe durch Äste und Zweige, ein schwacher Luftwirbel begann sich zu bilden und fast ebenso schnell in die weite hellgraue Robe hineinzufahren und darin wie abgeschnitten zu verschwinden. Die Robe blähte sich kurz auf, dann erhob sich der greise Magier behend, sich der stützenden Hilfe seiner Tracht gewiß. -Banaler Tageszauber. Er haßte es und verachtete sich selbst dafür. Seiner bescheidenen Umhängetasche aus zähem Wolfsleder entlockte er eine hölzerne Schale, mit der er am unteren Rand der Blätter und Gräser entlangfuhr, um den Tau zu sammeln. Die letzten Sterne blitzten schon nicht mehr, als er endlich trank und anschließend das Morgenlicht mit einer Verbeugung begrüßte, wie er es stets zu tun pflegte, seit er sich bewußt geworden war, daß jeder Tag der letzte sein konnte. Mit trotz übergestreifter Kapuze erhobenen Hauptes und nur unmerklich auf seinen gewundenen Eichenstab gestützt, schritt Okyron auf die Wache zu. "Halt! Wer seid Ihr und was wollt Ihr?" verlangte diese barsch zu wissen. Okyron antwortete leise, aber es schwang zurückgehaltene Macht darin. "Mein Name ist die Summe aller Laute und wird gesprochen mit einer Stimme höher als die der Vögel und tiefer als diejenige der Bären. Eure Ohren würden Euch abfallen und auf der Stelle verdorren. Alle Glocken der Stadt würden für immer verstimmen, alle Milch sauer werden im Umkreis von sieben Tagesreisen und alle schwangeren Frauen und trächtigen Tiere würden Kreaturen der Nacht gebären, Bastarde von unglaublicher Häßlichkeit. Alle Felder würden in Flammen aufgehen, und mit ihrem schwarzen Ruß und Staub den Himmel derart verdunkeln, daß die Priesterinnen die Götterdämmerung herbeisehnten. Alles eßbare Fleisch würde zu rotbraunem blutigem Muß gerinnen und alles..." "Herr! Bei allen Göttern und allen Himmeln! -Herr, laßt ab davon! Es war mir fremd, Euch etwas entreißen zu wollen, das Ihr mir nicht gestattet. Herr, sprecht nicht weiter, Ihr bringt die Mißgunst der Unsterblichen über uns alle!" Okyron ging mit funkelndem Blick und genau bemessenen Schritten an der zu Tode erschrockenen Stadtwache vorbei, unter dem mächtigen Stadttor hindurch, ins Innere der freien Handelsstadt Whynbad. Während der für einen in Einsamkeit lebenden Menschen erschütternd laute Lärm des nahen Tiermarktes, begleitet von einem ebenso abstoßenden Gestank, schon zu ihm herüberwehte, entspannte er sich wieder. Eines Tages würde solch eine Torwache einen sehr langsamen Tod sterben. Ihn nach seinem Namen zu fragen, pah! Wo doch gerade in Namen besondere Macht lag, denn dreimal hintereinander gesprochen... -Nun denn, es war offensichtlich der Aufstand der Gebundenen, der die Stadtältesten so unsicher machte, daß sie jeden nach Namen und Begehr befragen ließen, der in ihr großes Dorf einzutreten gedachte. Große Veränderungen ließen sich leicht in den kleinen Dingen ersehen und gestatteten weitläufige Rückschlüsse. Städte widerten ihn an. Sie waren so oberflächlich, so schnellebig in ihrem äußeren Wandel und doch so beständig in ihrer inneren Fäule und ihrem Schmutz. Stets riefen sie in seinem Geist das Bild wurmdurchlöcherter Apfelhaufen auf. Ginge es nach ihm, so sollten sie augenblicklich verlassen werden und nur soviel sollte übrigbleiben, daß sie als Mahnmale taugten für die Naivität der Vorstellung gegenseitigen Schutzes durch die Gemeinschaft vieler. Neugier beschleunigte seine Schritte und auch der Wunsch, diese Angelegenheit schnell hinter sich bringen zu können. Er hatte aus diesem Grund und wegen der erschöpfenden Reise seine allmorgendlichen Exerzitien vernachlässigt und keine Runensteine geworfen. Er hatte die Eile der Pflicht vorgezogen, denn er glaubte sicher zu wissen, was ihn erwarten würde: Eine lange Verhandlung mit dem Rat der Ältesten um seinen Lohn, das Wirken eines höheren Zaubers, eines Rituals, um die Einigkeit der sklavischen Arbeitskräfte, der Gebundenen, zu zerstören, schließlich die Aushändigung eines alten Buches aus der großen Bibliothek nach kurzer Prüfung auf Originalität. Kurzum, ein oder zwei Tagewerke, mehr nicht. Deshalb überfiel ihn der Ruf auch völlig unvorbereitet. Gerade wollte er die steilen Stufen des Ratsgebäudes hinaufgehen und bereitete sich auf das Gespräch mit der dortigen Wache vor, als es ihn wie eine starke Vision überfiel. Suche den Kristall des Nachthimmels, das gefallene Licht aus vergangenen Zeiten, das Herz des Sternes in der Kälte. Suche und finde es, Okyron Sheccajomm, bevor der nächste Mond anbrechen wird. Du wirst wissen, was du zu tun hast. Eile dich. Die Zeit ist ein untreuer Geselle. Seine Augen öffneten sich langsam wieder und seine verkrampfte Haltung lockerte sich. Die stets bereiten Schutzformeln und Verteidigungsillusionen verblaßten wieder in seinem Geist. Da wandte sich der Magier auf dem Absatz um und stapfte mit seinem Stab den gleichen Weg zurück, den er gerade erst genommen hatte. Nun aber drängte sein ureigenes Schicksal und es erschauderte selbst ihn... Neues Glück Neue Not Natha Labea erwies sich als kundige Heilerin. Mit jedem Schlaf kehrte Stück um Stück Kraft und Leben zurück in Wykons geschwächten Körper, das Traumfieber rüttelte ihn nicht mehr und Wykon genoß Natha Labeas Pflege immer mehr. In den Tagen seiner Genesung saß sie häufig an seinem Lager, reichte heiße Suppen und viele andere Tränke zur Stärkung. Zunächst war es dabei an Wykon, aus seinem Leben zu berichten. Er erzählte von seinem Vater, seiner Mutter, an die er sich kaum erinnerte und von Rehmann und der Aufgabe die er gestellt bekam. Dann aber frage auch Wykon Natha Labea, wo sie her stamme und wie sie die hohe Kunst des Heilen erlernt habe, die sie, wie er habe am eigenen Leibe verspüren können, so gekonnt beherrschte. "Mein Vater", trat die Schöne an zu sprechen, "war ein edler Burgmanne. Sein Name war Nother Thuo und er war der Regent von Gresiam, doch du wirst es nicht kennen, Wykon, denn es liegt weit von hier und ist nicht mehr. Beides ist nicht mehr. Sowohl mein Vater, als auch das Regencinn von Greciam. Mein Vater, der einst so mächtige Nother Thuo, ist tot. Er starb von meiner Hand." Natha Labea schaute Wykon in die Augen und er meinte in jenem Augenblick eine andere Frau vor sich zu sehen. "Denn wisse, Wykon," sprach sie weiter "nicht immer verstand ich mich auf den Gebrauch und Wirkung von Eiskräutern und Tränken. Von dem Tag an, da mich meine Mutter Gibora unter Schmerzen gebar, erzog mich mein gestrenger Vater wie einen Sohn, den der sollte ihm nie geschenkt werden. Die Götter wissen sicher warum. Meine Mutter sah es mit Gram, doch mein Vater duldete keinerlei Widerspruch. Seltsam traurig war ihr Blick, wenn immer ihre liebevollen Augen auf mir ruhten. Als Kind konnte ich diesen Blick nicht deuten, doch heute noch erlebe ich diese Traurigkeit in meinen Träumen. Zunächst aber störte es mich nicht, wie ein Knabe erzogen zu werden, denn wie hätte ich wissen sollen, wie die Mädchen meines Alters erzogen werden. Im Hause meines Vaters gab es keine gleichaltrigen Mädchen nur alte Weiber in dicken Röcken und mit Hütten auf dem Kopf höher als eine Zinne. Nur Knaben lebten an unserem Hof und auch die hielt mein Vater von mir fern. Die Jahre kamen und mein Vater ließ mich in allem unterweisen, was nötig war, um das Kriegshandwerk vollendet zu beherrschen. Jede Waffe war mir vertraut, kein Mann bei Hofe saß fester im Sattel eines Pferdes, keiner war treffsicherer mit der Armbrust, keiner führte die Klinge so scharf wie ich. Kurzum, ich war meines Vaters streitfester Arm, ich war sein verlängertes Schwert und ich wurde zur Geißel seiner Untertanen. Galt es die Abgaben oder Strafen einzutreiben, so war es an mir, dies blutige Werk zu tun. Ich tat es gerne, denn ich war ungezügelt in meiner Macht und ich übte sie grausam aus. Heute weiß ich, daß der schwarze Schatten des Bösen, der sich über meines Vaters Seele gelegt hatte, auch nach meinem Wesen griff. Doch damals sah ich all dies nicht." Wykons Blick hing wie gefesselt an Natha Labeas vollen, weichen Lippen. Leise flüsterte er: "Fahre fort, schöne Frau", und Natha Labea sprach weiter, sich der Verzückung bewußt, die von ihr ausging. "Ich war zweiundzwanzig Jahre alt, als meine liebe Mutter starb. Heute weiß ich wohl, daß sie an gebrochenem Herzen gestorben ist, denn die Pein und der Kummer, den sie Zeit ihres Lebens tragen mußte, brachten ihr schließlich den Tod. Dessen bin ich gewiß seit dem Tag, da sie mich an ihr Sterbebett rief, um mir in der Stunde ihres Todes, das schreckliche Geheimnis mitzuteilen, das über dem Regencinn von Greciam lag, seit mein Vater als Regent dem Hause vorstand. Das letzte, was meine Mutter mich wissen ließ, klang so ungeheuerlich in meinen Ohren, daß mich noch heute, zehn Jahre später, kalter Schauer erfaßt. Ich war nicht das erste und einzige Kind, das meine Mutter meinem Vater geboren hatte, zuvor hatte sie ihm bereits fünf Töchter geschenkt, doch mein Vater hatte sie von sich gestoßen. Er wollte einen Sohn, einen Krieger, keine weichherzige, schwache Tochter. Aber nicht nur das. Er ließ alle meine Schwestern, kaum daß sie geboren waren, feige ermorden, ohne Rücksicht auf die Gefühle meiner Mutter. Daß ich am Leben blieb, lag einzig darin begründet, daß meine arme Frau Mutter zu schwach gewesen wäre, um ein siebentes Kind zu gebären. Doch der Tod meiner Mutter Gibora öffnete mir die Augen und machte mein Herz weit für den Haß auf meinen grausamen Vater. Auch meiner eigenen Grausamkeit wurde ich bewußt. Doch ehe ich mich entschloß, allem Kampf und Krieg zu entsagen, beschloß ich, den Tod meiner Geschwister zu rächen. Ich fällte das Todesurteil über das Haupt meines Vaters und ernannte mich selbst zur Vollstreckerin des Urteils. Unter einem Vorwand führte ich ihn in die Waffenkammer, schlug ihn mit dem Kampfhammer hinterrücks bewußtlos und schleifte ihn in die mir bestens bekannte Folterkammer, wo ich ihn knebelte und in die Wandfesseln legte. So hing er in Ketten vor mir, ausgeliefert meiner Rache, und als er langsam wieder die Augen öffnete, klagte ich ihn an." Die schöne Frau welche die ganze Zeit im stehen und mit fiebrigem Ton gestenreich erzählte, sprach nun ruhiger. Sie setzte sich an das Lager von Wykon, bückte sich und hob vom Boden einen kleinen Zweig auf der sich irgendwann einmal vom Reisigbesen gelöst hatte. Dann fuhr sie wie in Gedanken fort: "Noch bevor er die Augen öffnen konnte, ließ ich ihn fünf Tode erleiden. Fünf Tode, für jedes Leben meiner Schwestern einen Tod. Ich durchbohrte seine Hüfte mit meiner Lancea , dem Kriegsspeer, ich stieß ihm meinen Sahs, den Kurzdolch, in den Hals, ich schoß einen Sagitta, dessen Pfeilspitze vergiftet war, aus meiner Armbrust auf ihn ab, hieb ihm mit der Dolatura, einem kleinen Beil, und spaltete seinen Schädel mit der Ascia, einer Queraxt, deren Umgang ich gewohnt war." In diesem Augenblick spannten sich die Muskeln der Frau und sie zerbrach den Ast. "Fünfmal hatte meine Hand ihm den Tod gebracht, sein Blut floß an meinen Händen herab, hing an meinen Kleidern und am ganzen Körper. In die Fugen des Steinbodens sickerte sein Lebenssaft doch Mittleid kam keines auf mit solch einer Bestie in Menschengestalt. Dennoch, war dieses Ende zu gnädig für den mächtigen Regenten. Denn das Leid, das meine Mutter über Jahre zu tragen gehabt hatte, blieb trotzdem ungesühnt. Ich floh aus dem Haus, ließ alle Waffen zurück, nahm lediglich mein Pferd Fram und Proviant mit mir. Meine Flucht war kopflos, überstürzt und ohne Ziel. Mir war klar, daß meine Tat nicht lange unentdeckt bleiben würde und mir war auch klar, daß Themo Niazan, meines Vaters Vertrauter und ergebener Waffengefährte, würde nach mir suchen lassen. Kaum das ich die Berge erreicht hatte und in das Tal blicken konnte sah ich auch schon die Staubwolken meiner Verfolger. Immer weiter trieb es mich in das Gebirge und ich folgte von Tieren ausgetretenen Pfaden, denen kein Reiter folgen konnte. Doch weit gefehlt. Kaum hatte ich die andere Seite des Gebirges erreicht, und war in einem Dorf angelangt hörte ich schon meine Geschichte aus dem Mund eines Reisenden und er erzählte auch daß sich Soldaten hier in der nähe befanden. Also blieb mir nur noch die Flucht in die nördlichen Eisgebiete, von denen man sagte, daß sie unzugänglich wären. So gelangte ich nach vielen Wochen hierher in dieses einsam stehende Haus. Druvis Labea lebte hier, eine alte weise Frau. Sie nahm mich auf und wir verstanden uns wie Mutter und Tochter. Sie lehrte mich ihre Heilkunst und als sie vor zwei Jahren starb, war es mir, als verlöre ich zum zweiten mal meine Mutter. Ihr zu Ehren trage ich nun auch den Namen Labea. Auch meines Vaters Namen führe ich noch immer. Du fragst mich sicher, warum ich dies tue. Nun, er soll mich stets daran erinnern, daß auch meine Seele einst vom Schatten des Bösen bedroht war. Dagegen weckt der Name der Heilerin in mir das Wissen, daß alles Böse ins Gute gewandelt werden kann. Als ich dich draußen im Schnee fand, glaubte ich zunächst, du, Wykon, Sohn des Tumor, mit ähnlichem Schicksal, seist einer der Häscher, die Themo Niazan noch immer nach mir aussendet..." "Und wenn ich einer seiner Häscher gewesen wäre" fiel ihr Wykon ins Wort und seine Augen blickten gespannt. "Dann mein lieber Herr", entgegnete Natha Labea lächelnd, "wärst Du nicht mehr am Leben. Denn wisse, Wykon, ich mag zwar dem Kampf entsagt haben, doch an meinem Leben hänge ich. Mein Messer hätte dich nicht durchbohrt, aber die Kraft der Eiskräuter, die dich ins Leben zurückgeholt haben, sie hätten es dir auch nehmen können." Dann sahen sich beide lange an und schwiegen, des seltsamen Bandes bewußt welches sie einte. In den folgenden Wochen, sprachen beide nicht mehr über das Vergangene. Sie verbrachten viel Zeit miteinander und in gleichem Maße wie Wykons volle Kräfte zurückkehrten, wuchs auch seine Liebe zu Natha Labea. Auch die heilkundige Frau spürte wie ihr Herz immer mehr für Wykon schlug und dann, eines Nachts forderte sie ihn auf mit ihr das Lager zu teilen. Dieser einen Nacht folgten viele weitere, sie entdeckten immer wieder die Leidenschaft und Wykon und Natha waren glücklich denn die Zweisamkeit ließ sie beide vergessen was war. Bei Tage aber lehrte sie ihn ihr Wissen um die Macht der Eiskräuter, wie man sie fand und wie sie einzusetzen waren. Wykon war ein gelehriger Schüler, doch immer wieder nahm er sich Zeit, um seinen Körper zu stählen, mit Wanderungen durch den tiefen Schnee, durch Läufe über den dicken Eispanzer, der das Land bedeckte. Als nun denn der Tag des Abschieds gekommen war an dem Wykon seiner Bestimmung folgen mußte, lagen sie sich noch einmal lange in den Armen. Er versprach ihr nach Erfüllung seiner Aufgabe zu ihr zurückzukehren und teile ihr seine Ängste mit sie zurückzulassen. "Diese Angst kann ich dir nehmen" sagte sie mit einem listigen Blitzen in den Augen. Sie ging in die nähe des Feuers welches nur noch leicht brannte, hob eine Bodenblatte auf und zog darunter etwas hervor, das Wykon noch nie gesehen hatte... * Blut und Zorn Natha Labea hob die kurze Bodenplatte empor, und entnahm der Bodenhöhlung einen kleinen Stab, welcher Wykon im schwachen Licht der untergehenden Sonne an einen schmalen Zepter erinnerte. "Das ist Druvisrizza, der Zirkel der Druvis. Bevor Sie starb, vertraute sie ihn mir an. Nun werde ich Dir eine andere Art von Macht zeigen, eine Macht welche mit der des Schwertes nicht zu vergleichen ist. Folge mir ins Freie." Die schöne Frau zog Ihren wärmenden Pelz über und verließ die Hütte. Wykon folgte Ihr nachdem er sich eine Decke über die Schultern gelegt hatte. Wahrscheinlich ohne es zu wissen griff er dabei nach seinem Schwert und nahm dieses mit nach draußen, dort empfing beide ein kalter Wind. Wykon stellte sich links neben die Tür. Dort wurde vor nicht allzulanger Zeit ein kleiner Schuppen angebaut und in diesem Eck fand er etwas Schutz vor den kalten Angriffen des ewigen Winters. Natha Labea hingegen entfernte sich einige Schritt von dem Blockhaus und da sie keine Kopfbedeckung aufhatte spielte der Wind mit ihren Haaren und ließ ihre Wangen rot leuchten. Der Kämpfer schmunzelte etwas als er dies sah. In Gedanken stellte er sich vor, nach dieser Vorführung Ihren kalten Körper warmzureiben, vielmehr sie die wärme seiner Liebe verspüren zu lassen. Wykon wurde aus seinen Gedanken gerissen als er sah wie Natha den Stab in die Luft hob. Druvisrizza bestand aus zwei Metallstäben, die am oberen Ende durch ein Scharnier verbunden waren. Am Ende des einen Metallstabes war eine Spitze angebracht. Diese rammte Natha Labea vor sich in den vereisten Boden. Wykon staunte einmal mehr um die Kraft der Frau , denn der Boden war hart wie Stein. Das andere Ende des zweiten Metallstabes war versehen mit einem blau schimmernden Keil, einem Eiszapfen ähnlich. Mit diesem beschrieb sie einen Kreis um sich herum, während Wykon entspannt an der Hütte gelehnt, ihr erwartungsvoll zulächelte. Doch sobald der blaue Eiskeil den Kreis vollendet hatte, war sie, die eben noch im Zentrum gestanden hatte, verschwunden. Wykon schaute sich erschrocken um und er glaubte zuerst seine Sinne würden ihn täuschen. Die Muskeln spannten sich und seinem kriegerischen Instinkt folgend, reagierte er spontan und verlagerte sein Gewicht nach vorn in eine kampfbereite Stellung. Wykon hielt inne und eine unwirkliche Stille entstand. Erst jetzt wurde ihm bewußt, daß sich hier Kräfte entfaltet hatten, die für ihn unverständlich, ja sogar unerklärlich waren. "Wo bist Du?" schrie er in die Kälte, "das ist Zauberei." "Ja" entgegnete Natha Labeas Stimme vor ihm, "denn Druvis die Heilerin verstand sich nicht nur auf das Eiskräuter sammeln, mußt du wissen. Dies ist der Zirkel der Druvis, Druvisrizza genannt, und sein schützender Kreis läßt dich eins werden mit dem Eis. Du siehst, aber wirst nicht gesehen. Und nun Wykon geh, denn ich will nicht, daß du meine Tränen siehst, die ich um dich vergieße." Natha Labea blieb unsichtbar und stumm und Wykon, der ihren Wunsch respektierte, nahm seine Waffen und den Proviant, um dem Weg zu folgen, den sie ihm einst am Feuer erklärt hatte. Er führte von der Hütte das lange Schneefeld entlang acht Tagesmärsche bis zum nächsten Dorf. Doch am Nachmittag des ersten Tages überkam Wykon der Schmerz der Trennung. Er versuchte ihn zu verdrängen, aber je mehr er dies tat, um so größer wurde die Sehnsucht nach Natha Labea. So beschloß er zurückzukehren zur Hütte, um sie um einen Liebespfand zu bitten, denn dieses hätte sie in aller Form zu Mann und Frau bestimmt. Mit diesem Pfand, so glaubte Wykon, sei es leichter für ihn all das zu tun, was noch vor ihm lag. Als sich Wykon am nächsten Tag in der Frühe Natha Labeas Hütte durch dichtes Schneetreiben hindurch näherte, da trieb ihn eine unbestimmte Angst zur Eile. Kaum angekommen, riß er die Tür auf, rief ihren Namen und prallte entsetzt zurück. In der Hütte herrschte ein heilloses Durcheinander. Die Regale waren von den Wänden gerissen, die Stühle lagen entzwei am Boden, zwischen Wäsche und zerschlagenen Krügen. Wykon wußte, daß hier ein Kampf stattgefunden hatte und er wußte auch, daß die Häscher Themo Niazans ihr Ziel erreicht hatten. Schnell eilte er in die Kammer, hob die Bodenplatte und entdeckte dort Druvisrizza, den Zirkel der Druvis. Da wußte Wykon endgültig, daß Natha Labea in die Fänge der Häscher geraten war. Mit grimmiger Entschlossenheit nahm Wykon Druvisrizza empor, hielt ihn vor seine Augen, und beim Anblick des funkelnden Zirkels schwor er sich, daß nun eine weitere Aufgabe Ziel seines Lebens war. Wykon verließ die Hütte und machte sich auf den Weg. Eisige Kälte ließ seine Lungen erstarren. Ein einziger Atemzug genügte, um ihn vollends aus der restlichen, sonst zart entschwebenden Konzentration zu reißen. Seine weite Robe blähte sich auf und machte den eisigen Fingern fremder Kälte respektvoll Platz. Schwer hustend beugte sich Okyron nach vorn, während sein Bewußtsein wieder in sich zusammenfiel, der fast Wahnsinn zu nennende Gemütszustand bei der Ausübung eines Zaubers schwand und eine blaßblaue Mattheit zurückließ. Mit den flinken Augen eines Menschens, der seit seiner Geburt mit körperlicher Schwäche gestraft war, sah er sich in der bestürzend unerwarteten Umgebung um. Dann wußte er, was zu tun war. Die Arme weit in den Himmel erhoben, schien er zu wachsen, schien durch die über ihm aufragenden Äste und Zweige hindurch den Himmel erwürgen zu wollen. Der dicke Stoff seiner Ärmel rutschte ihm an den Armen herab, versteckte sich fast und entblößte dabei ausgemergelte, blasse Haut, in der sich dunkelblaue Adern gleich Schlangen wanden. Die Kraft, mit welcher er das Feuer beschwor, entnahm er dem ansonsten so gut verborgenen Kern seines Wesens, seiner geheimen Verzweiflung, seinem tiefen Zorn über die Welt. Und so glomm es schnell zwischen seinen Fingern, war viel zu leicht zu nähren und in einer befreienden Bewegung drehte er sich mit weit aufgerissenen Augen dem nächsten Baumstamm entgegen und entlud an ihm seine Wut und seinen Haß auf die Menschen und die Götter. Ein blutroter Blitz aus Feuer und aus Trotz zerbarst die Kälte in viele kleine Stücke, die wie die Teile eines zerschlagenen Spiegels zu Boden fielen und sich dem Wissen um die Herrschaft über die Natur ergeben mußten. Und während die schneebehangene Eiche in heillosem Feuer sich selbst verzehrte und dem unbeherrschten Magier Befriedigung erfahren ließ, auch wenn er wieder einmal über das Ziel hinausgegangen war, nicht in der Wahl der Mittel, doch in ihrer Stärke. Aber so sehr ihn das Aufbäumen seiner eigenen Macht für kurze Zeit erfreut und auch innerlich lodern gelassen hatte, so sehr schmeckte es jetzt schon nach Asche. Nach Asche und Erschöpfung. Denn alles, was Okyron Sheccajomm Leben beschreiben konnte, war stark und tief. Und so war nun auch seine Erschöpfung groß und gewaltig und er konnte nicht anders, er sank in sich zusammen, versuchte seine wunde Seele zu pflegen, indem er mit fernen Erinnerungen die weite dunkle Leere zu füllen trachtete. "Narr!" schalt er sich in sein Selbst versunken. Ein liebes, vertrautes Wort, das ihm sein strenger, aber gerechter Meister schon allzu oft hatte angedeihen lassen. Er hätte diesen Fehler sicherlich vermieden, hätte nicht angenommen, daß alle Länder wieder so anzutreffen sind, wie man sie einmal vor langer Zeit gesehen hatte. Er wäre nicht unvorbereitet in einem Schneesturm aus dem TOR getreten hinein in eine sehr feindliche und bedrohliche Umgebung. Und dabei wußte Okyron nicht einmal, als wie bedrohlich seine Umgebung sich noch herausstellen sollte. Noch einmal überprüfte Wykon seine Kleidung und Ausrüstung. Die Kleider die er trug waren zum größten Teil aus Fellteilen des Schneefuchses zusammengenäht. Ein breiter Gürtel, war halt für sein Schwert und umschloß einen Mantel, der ihm bis knapp unter das Gesäß reichte. Die Hose mit zwei breiten Taschen war aus einem Filzstoff, doch die Oberschenkel wurden noch durch einen zusätzlichen Fellbesatz geschützt, den man um das Bein band. Seine Füße steckten in Lederstiefel die ihm fast bis zur Kniekehle reichten, leicht waren sie und erst vor kurzem hatte er sie eingefettet um Wasser und Kälte abzuhalten. Eine Fellmütze zog er sich auf den Kopf, und nur an der Stirn konnte man noch ein wenig seiner blonden, langen Haare sehen. An der Seite waren Fellteile angenäht mit denen man die Ohren schützen konnte. Doch Wykon stopfte sie nach innen. Als Unterzeug trug er nur ein Leinenhemd. Nun schaute er in seinen ledernen Beutel, der ebenfalls nur aus Fellresten bestand und von groben Lederriemen zusammengehalten wurde. In ihm befand sich seine gesamte Ausrüstung. Getrocknetes Fleisch, ein kleiner Topf mit Hirschfett, eine Decke, Feuersteine, etwas trockenes Stroh in kleine Bündel gebunden und ein weiters Leinenhemd. Er war zufrieden. Mehr Ausrüstung bedeutete nur Gewicht und würde ihn bei seinem langen Marsch nur stören. Wykon warf seinen Beutel über die rechte Schulter und schaute noch einmal in den Köcher mit den Armbrustpfeilen. Er besaß noch zehn Pfeile. "Nicht sehr viel." murmelte er in seine blonden Bart an dem Eis und Schnee sich festhielten. Dann überprüfte er seine Armbrust., spannte sie und legte auf ein nicht vorhanden Ziel an. Ein dumpfer Ton war zu hören als er die Sehne löste. Wykon hatte an der Armbrust zwei Riemen angebracht, so daß er sie tragen konnte wie einen Rucksack. Er streifte sich seine Waffe und den Köcher über und prüfte den Halt. Die Riemen drückten ein wenig und Wykon hatte nun doch etwas Angst sich zufiel zugemutet zu haben, daß er seine Kraft überschätzt habe. Er ging los. Schwer war das laufen durch den tiefen Schnee der immer versuchte seine Stiefel zu halten und ihn immerwieder stürzen ließ. Doch Wykon kämpfte sich weiter, suchte sich in der Ferne immer wieder ein Ziel welches er erreichen wollte und kaum dort angekommen suchte er sich schon das nächst. So ging es Schritt um Schritt weiter. Wieviel Zeit vergangen war als er einen zugefrorene Bach erreichte konnte Wykon nicht abschätzen. Er hob seinen Kopf und versuchte am grauen Himmel die Sonne zu entdecken. Doch nur Schneewolken waren zu sehen. Nicht einmal einen helleren Punkt konnte er sehen. Schweiß lief am Gesicht herunter und fror sofort wieder, wenn er seine Haut verließ und im Bart hängen blieb. Wykon schaute auf den Bach der zwei Schritt von ihm sich wie eine leblose Ader durch das Land schlängelte. In seinen Gedanken ließ er das Eis des Baches schmelzen, fegte den Schnee von blühenden Pflanzen und Sträuchern. Das Wasser des Baches ging mit plätschern und rauschen seinen Weg, hinunter in das Tal wo sich ein Dorf befand. Ein Dorf in dem die Kinder spielten, Bauern ihr Getreide einbrachten und Frauen sich um den Haushalt kümmerten. Dort herrschte Leben wie es sein sollte. Auf einer Anhöhe des Dorfes sah Wykon auf einem weißen Pferd einen Reiter, der Herr der über seine Leibeigenen wachte. Er schaute vor seine Füße. Ein Löwenzahn wuchs dort und seine goldgelbe Blüte zeigte ihm den ganzen Glanz des Sommers. Wykon schaute erneut zum Bach hin und es überkam ihn eine Freude, ja sogar eine Lust das Wasser zu spüren, wie es seine Haut umschloß, wie er es trinken konnte und klar seine Kehle herunterlief und sich in seinem Magen ausbreitete. Allen Ballast warf er von sich und sprang mit einem Satz hinein in das erfrischende Naß. Dumpf schlug er auf die Eisfläche auf. Sein rechter Ellenbogen schienen zu zerspringen und der Schmerz durchströmte seinen ganzen Körper. Wykon öffnete die Augen. Alles weiß. Noch schlimmer als der Schmerz war jetzt die Enttäuschung. "Ein Traum" sagte er und sein Kopf fiel auf seine breite Brust. "Nur eine Traum". Wykon stand auf und rieb sich seinen rechten Arm, versuchte ihn zu beugen und war froh, daß er sich nicht gebrochen hatte. Mit unsicherem Schritt ging er über das Eis auf die Stelle zu von wo er in das vermeintliche Wasser gesprungen war. Seine Ausrüstung die er von sich geworfen hatte lag teils tiefer im Schnee und Wykon mußte schon genau hinschauen um alles wieder zu finden. Jedes Teil legte er wieder an und schaute nach Süden. Nicht weit von hier schien ein kleiner Wald zu sein. Wykon bückte sich, nahm etwas Schnee in seine linke Hand und verrieb es in seinem Gesicht. Er wollte sicher sein auch wirklich wieder bei sich zu sein. Doch der Schmerz in seinem rechten Arm ließ ihn sogleich die Wirklichkeit erkennen. "Los du müder Krieger. In diesem Wald findest Du Schutz vor den Winden" sagte er zu sich und schaute in die Höhe. "Sicherlich wird es auch wieder Schneien sobald es Nacht wird. Die Bäume werden dir ein Dach über den Kopf bieten und Holz für ein Feuer. Also mach dich auf." und mit diesen Worten die er in einem Befehlston an sich gerichtet hatte machte er sich auf den Weg dem kleinen Wald entgegen. Die Entfernung erwies sich doch als größer als zuerst angenommen. Und wieder begann Wykon an seinem Innersten zu arbeiten, sich selbst anzutreiben, dem Ziel entgegenzugehen ohne die Schmerzen welche die Kälte ihm bereiteten zu beachten. Eine Bodenwelle ließ ihn stürzen. Sein Gesicht versank für einen kurzen Augenblick im Schnee und Wykon verharrte einen Moment in dieser Lage. Erst als der Frost seinen Körper umfing und die Feuchtigkeit in seine Glieder zu lähmen schien schaute er auf, dem Wald entgegen. Was er sah war eine Rauchsäule die sich durch die Schneeflocken wie eine Säule nach oben wand. "Wie kann das sein?" schoß es ihm durch den Kopf. Hoffnung kam in ihm auf, Hoffnung Menschen zu finden und einen Ort um sich zu wärmen. Neue Kraft schien seinen Körper zu beflügeln und nur noch diese Rauchsäule vor Augen lief er los. Es schien ihm als könnte er über die Schneedecke fliegen, entgegen seinem Ziel. Er erkannte daß das Feuer groß sein mußte, denn sogar über den spitzen der Bäume erschien des öfteren eine Feuerzunge welche versuchte Schneeflocken vom Himmel zu lecken. Kurz darauf erreichte er den Waldrand. Die Bäume, meist Tannen, beugten sich unter der Last, die Ihnen der Winter auferlegt hatte. Immer wieder mußten die Äste nachgeben und den Schnee, den sie gesammelt hatten frei lassen. So auch in diesem Augenblick: Wie eine kleine Lawine so entlud sich ein Baum und ließ den Schnee auf Wykon niederfallen. Dieser hob, mit einem Fluch über das kalte Weiß auf den Lippen, die Arme schützend über den Kopf. Schnee, der in seinem Nacken landete schmolz sofort und lief ihm wie kleine Bäche unter die Kleidung. Fröstelnd blickte er nach vorn. Für kurze Zeit reichte seine Sicht nicht weiter als fünf Schritt und erst nachdem der eisige Vorhang sich legte sah er einen Mann auf Knien, gehüllt in eine graue Robe, vor ihm ein Baum dessen Rinde und Äste verbrannt waren. Wykon sprang gewannt hinter den nächsten schneebedeckten Busch um die Person, keine zehn Schritt vor ihm, für einen Augenblick zu beobachten. Ihn wunderte das dieser Mann sich nicht umdrehte, denn sicher hatte er doch den erschreckten Ausruf Wykons über den fallenden Schnee gehört. Ächzen vernahm er. Dem Mann muß es schlecht gehen, schoß es ihm durch den Kopf und gerade als er hinter dem Baum hervortreten wollte nahm er aus dem Augenwinkel eine Bewegung wahr. Wykon beobachtete mit der Ruhe eines erfahrenen Kämpfers eine kleine Ansammlung von Büschen die nicht höher waren das er selbst hätte drüberschauen können. Doch er konnte nichts entdecken. Doch da, bewegte sich da nicht ein Schatten, linkerseits der Büsche? Wykons Nerven waren gespannt. Doch trotzallem blieb er ruhig. Der Kämpfer ließ die Handschuhe von seinen Händen gleiten. Mit einer fließenden Bewegung löste er die Riemen seiner Armbrust und stemmte sie in seine Hüfte, um einen Pfeil auflegen zu können. All dies ohne die Büsche aus den Augen zu lassen, welche sich leider zu weit entfernt befanden, als daß man einen gezielten Schuß hätte abgeben können. Er wartete und es war schon einig Zeit vergangen in der sich weder etwas bei den Büschen tat noch bei dem auf den Knien liegenden alten Mann, als Wykon einen Laut vernahm. Ein Heulen das er sehr gut kannte. Da wußte er was hier, verborgen hinter Büschen und Bäumen, lauerte und ein eisiger Schauer lief über seinen Rücken. Der Recke zog sein Schwert, welches mit einem, ihm unbeschreiblich lauten, scharbenden Geräusch seine Scheide verließ und steckte es griffbereit vor sich in den Schnee. Dann entnahm er seinem Köcher einen weiteren Pfeil und steckte ihn sich quer in den Mund, um seine Armbrust schneller bestücken zu können wenn er den ersten Pfeil auf seinen Weg geschickt hatte. Lange würde es nicht mehr dauern bis sie kommen dachte sich Wykon, denn Zerenieeniesnis sind feige und warten immer, bis Ihr Opfer nicht mehr die Möglichkeit hat sich wehren zu können. In diesem Augenblick brach auch schon eines dieser weißen Ungeheuer aus dem Gebüsch. Schon aus dieser Entfernung erkannte Wykon die rot leuchtenden Augen welche sich stark von ihrem weißen Fell abhoben. Die langen Ohren dieses mannshohen Tieres waren angelegt und das Maul mit riesigen Reißzähnen weit aufgerissen. Geifer lief an den Zähnen herunter. Wykon wußte, daß ein Schuß auf diese Distanz zu Riskant war. Also zögerte er. Das Tier stürmte auf den zu Boden gesunkenen Mann zu. Wykon legte erst auf die Bestie an, als es schon fast die Hälfte der Strecke hinter sich gebracht hatte. Genau auf den massigen Körper zielend verfolgte er den Ansturm des Zerenis. Fast hatte das Biest sein Opfer erreicht als Wykon den Pfeil auf seine tödliche Reise schickte. Dumpf schlug der Pfeil in den Körper ein. Die geringe Distanz ließ den Todesboten sogar den Körper durchdringen und Teile der tierischen Innereien verließen den Körper durch den Rücken. Die Bestie wurde durch die Wucht in ihrem Lauf jäh gestoppt und fiel keine zwei Schritt vor dem Mann zu Boden. Wykon war zufrieden mit seinem Schuß. Schnell legte er einen neuen Pfeil auf. "Zerenis jagen meist im Rudel" murmelte er leise in seinen Bart. Diese Weisheit hatte Wykon von Warony einem guten Freud und Jagdaufseher aus Ariman. Kaum hatte er seine Gedanken zuende gebracht, da kamen sie auch schon. Die Bestien in weiß stürmten nach vorn und als Wykon sie sah, da wußte er, daß seine Pfeile nicht würden reichen. Doch sollten die Zerenis jetzt erleben was es hieß einem Gegner gegenüber zu stehen und nicht einem halbtoten Mann. Wykon nahm sein Schwert auf und aus der Hüfte schießend trat hinter dem Busch hervor. * Vollkommen verinnerlicht brachen sich die unklaren, unformulierten Gedanken wie Mondlicht in der Tiefe seines Bewußtseins. Er wußte, jeder Anfall wurde stärker, intensiver und unberechenbarer. Sein Wesen bestand zu sehr aus filigranen geschliffenen Spiegeln und Linsen, war zu sehr vom Gift der magischen Gabe ausgehölt bis auf ein gläsernes Skelett aus verwinkelten Glaswänden, war zu sehr adamantenes Heim für ruhelose Macht geworden. Alt fühlte er sich schon lange, schon fast seit er denken konnte. Immer hatte ein fahler Schatten ungesunder Grauheit seine Haut bedeckt, immer schon war sein Atem flach gewesen wie von früherer Überanstrengung verbraucht; hatten ihm die Schmerzen seiner Gelenke das kommende Wetter verraten in einem Maße, daß viele Bauern ihn bereits als Kind um Rat während Saat und Ernte gebeten und den "Jungen Seher" genannt hatten. Und doch fand er nach Äonen des Schwebens nahe der endgültigen Erschöpfung endlich etwas, das ihn wieder zu nähren, das ihm wieder Kraft zuzuführen verstand in einem fort und fort, das pure Energie sich in ihm blähen und durch seinen Körper fahren ließ, ein widerstandsloses Wrack dabei zurückerobernd. Und so bewegten sich die fast erfrorenen hellblauen Finger zitternd ein wenig, zerbrachen fast an ihrer eigenen spröden Trockenheit inmitten gefrorenen Nebels auf der Erde zwischen seinen Knien. Ohne daß Okyron Sheccajomm es unter seinen von Tränen vereisten Augen wahrzunehmen vermochte, formten diese Finger mit weit zurückliegender, fast fremder Zärtlichkeit die Konturen eines Gesichtes nach im reinen Weiß des Schnees. Die Konturen eines Lachens, das ihm mehr bedeutete, als alle seine Künste, nun, da er es verloren hatte. Sein Geist bäumte sich auf und schrie einen stummen Schrei aus, einen Namen in die kalte schwarze Weite seines Wesens: "Naléé!" Da erhob sich auf einer winzigen vergessenen Insel aus Licht und Wiese eine kleine Elfin, zart und doch sehr weiblich, mit lachenden Augen. Sie spitzte die Lippen langsam zum Kuß, während Okyrons Magen zu einem verkrampften Klumpen zusammenschrumpfte. Jedoch sie küßte nicht, sondern sie blies, sanft und anhaltend, als hätte sie ewigen Atem und ihr Atem war warm, warm und erotisch. Und dieser Hauch beendete das Leid des Okyron mit einem Schlag, denn wenn ihm etwas am Leben hielt, dann die Erinnerung an diese Elfe, an die Zeit, die sie zusammen verbracht hatten und an die Sehnsucht, die ihn immer noch zur Hoffnung zwang. Zur Hoffnung und zur Leidenschaft in Gedankenbildern, die Jahrtausende alt zu sein schienen und nun wiedergeboren waren in einer einzigen Sekunde gleich dem Zerbersten eines gigantischen inneren Knotens. Manchmal ändert sich ein Leben in einem kurzen Augenblick. Okyron erhob sich langsam und ohne Mühe aus dem Schnee. Seine Gestalt schien verjüngt, alle Spuren des Eises waren verschwunden und hatten eben dieser wangenglühenden Sehnsucht weichen müssen, die sonst nur frisch Verliebten eigen ist. Endlich war ihm klar geworden, woher sein gewaltiger Zorn stammte, nämlich aus alter Enttäuschung, woher sein göttertrotzender Idealismus rührte, nämlich aus alter Sehnsucht, und schließlich woher es kam, daß er andere verachtete: Weil er sich selbst dareinst verachtet hatte. Durch diese stark verdrängte, nun endlich wiedergefundene Liebe war er unbesiegbar geworden. Er würde sie finden. Naléé... "Yrdonen!" schrie es in seinem Kopf. Er sah die feine Tintenzeichnung genau vor sich: wolfsblütig, verwandt den Westwölfen und den Wildhunden jenseits des Tham-Sheddien mit menschenähnlichen Körpern. Dabei der Text eines frühen Reisenden durch den hohen Norden: Yrdonen findet man nirgends, es sei denn sie finden einen. Eine üble Kreatur, die nur in der Überzahl zu besiegen ist und sich in Eis- und Schneelandschaften unsichtbar machen kann. Brennende Pfeile sollen gute Wirkung gezeigt haben, denn Feuer meiden sie, falls der Hunger sie nicht auch dieses vergessen läßt... Okyron strich den Rest des Textes aus seinen Gedanken, fegte alles weitere beiseite, das er noch unerinnert schon als belanglos erkannte. Nun hieß es handeln. Er klatschte fest in die Hände, ließ seine Robe dabei flattern und seine Stimme hob an, wurde immer volltönender und herrschender, während er laut die alten Öffnungsworte sprach: "Thùram ac sýlas pherèndyon, rónyoc op, mellarayn docphérenor!" Während er schrie, befreite er seinen Geist von den Fesseln, mit denen er ihn sonst gebunden hielt, entstieg dem dunklen Schacht, der runenumwunden seine Seele gebannt hielt und schlug gewaltig die Augen auf. Sonnenlicht strahlte und waberte zwischen seinen Fingern, nicht seine Hände glühten, sondern das flüssig gewordene Licht vergangener Tage, ein Teil des Alten Lichtes, das zuerst war vor allem anderen. Und machtbewußt, fast lässig schleuderte er einen Strahl aus seinen Händen, entzündete das Alte Licht mit purem Willen zu weißer Lichtglut, die sich nun in strahlendem Gleisen ergoß über eines jener erbarmungswürdigen Raubwesen, ... Jeder Schritt, welcher Wykon seinen Feinden näher brachte, ließ den aufkommenden Rausch zu töten unbezwingbarer werden. Fünf Schritte trennten den Kämpfer von dem ersten auf ihn zustürmenden Wolfwesen. Dieses traf der Pfeil, welchen Wykon aus der Hüfte abfeuerte, mitten in sein weit aufgerissenes Maul. Röchelnd brach das Mischwesen vor Wykon zusammen. Blut färbte den weißen Schnee rot. Ein Lächeln umspielte seine Lippen ob der durchschaubaren Angriffsweise dieser Tiere. Der Krieger warf die nun nutzlose Armbrust von sich. Mit beiden Händen umfaßte er den kalten Griff seines Schwertes. Alle Sinne waren auf seine Gegner ausgerichtet. Doch im gleichen Augenblick lenkte ihn eine Bewegung, welche er aus dem Augenwinkel wahr nahm, von seinen Gegnern ab. Ein kurzer Blick zur Seite ließ ihn erkennen, daß der gebrechlich wirkende Mann in der grauen Robe sich aus dem Schnee erhob. Dieser Moment der Ablenkung reichte aus, um einen der Zerenies näher an Wykon kommen zu lassen als es dem Krieger lieb war. Seinem kämpferischen Instinkt verdankte es Wykon im rechten Augenblick zur Seite zu springen. Die Wolfspranken verfehlten ihr Ziel, Wykons Kopf, nur knapp. Im Fallen warf der Recke seinen Körper herum. Mit einer kreisenden Bewegung vollführte Wykon einen tödlichen Streich. Die Spitze des Schwertes fuhr unterhalb des Brustkorbes quer durch den Körper des Zerenies. Gedärm verließ seinen Bauch und klatschte dampfend in den Schnee noch bevor der Körper zu Boden fiel. Ein Satz brachte Wykon wieder auf die Beine. Ein gleißendes Licht ließ ihn herumfahren. Was er sah, war kein gebrechlicher alter Mann mehr, es schien eher, daß der Fremde vor ihm, während er in glanzvollem Licht stand, wuchs und gleichzeitig die Haltung eines jungen und kraftvollen Mannes annahm. Ihre Blicke trafen sich kurz, und was der Kämpfer aus den Augen des Magiers las war Selbstsicherheit. Ein leichtes Lächeln umspielte den Mund dieses seltsamen Mannes. Fast spielerisch bewegte er seine Hände und es schien, als seien sie mit fremdem Leben beseelt worden. Seltsame Symbole und Zeichen aus Feuer enstanden durch diesen Ritus in der Luft. Wykon hatte so etwas noch nie gesehen und sogar die Zerenies hielten inne in ihrem Angriff, erstarrten in ihren Bewegungen. Unter den ungläubigen Augen aller entstand zwischen den schnellen Bewegungen des Magiers ein feiner, schmaler Faden, der zu leuchten begann. Immer intensiver drang ein Nebel aus dem Faden heraus, welcher frei in der Luft schwebend, langsam größer und breiter wurde, wuchs wie etwas Lebendiges. Und er formte sich zu einem verschwommenen, in sich wabernden Riß, zu einer großen Falte, senkrecht in der Luft, in die der Alte mit glühenden Augen hineingriff, um etwas aus längst vergessenen Orten auf die Welt zu bringen. Ein Schemen, gleichfalls aus lebendigem Schatten geschaffen, jedoch mit mehr Düsternis beseelt und auf seltsame Art und Weise machtvoller sowie sich seiner eigenen Präsenz bewußt, entstieg seinem Ursprung. Während der Riß langsam wieder ausdünnte und zerrann zu einem farblosen Tropfen, welcher halb Flüssigkeit, halb schmutziger Dampf, vom schneebedeckten Boden gierig aufgesogen wurde, streckte die Ausgeburt sich, Okyron zugewandt. Mit dem schabenden Geräusch aufeinander reibender Mühlsteine entfalteten sich zwei Flügel, die den Magier fast vollständig hinter sich verschwinden ließen. Zottiges pechschwarzes Haar kämpfte sich auf die breiten Schultern, fiel den muskulösen Rücken herab, dem die rauchig durchsichtigen Schwingen entsprangen, welche viel größer waren, als der Körper selbst. Die kräftigen nackten Beine begannen leicht zu zittern, als das geflügelte Wesen sich kurz nach vorne beugte, um dann mit einem mächtigen, schrillen Schrei herumzufahren. Abscheuliche Häßlichkeit schlug allen entgegen. Die Füße erinnerten an die Klauen eines Greifs. Die zweigliedrigen Hände öffneten und schlossen sich zangenartig. Der Körper, pockennarbig und an manchen Stellen eitrig verströmte einen üblen Geruch der bis zu Wykon drang, ihm sogar den Atem nahm. Dem riesigen Maul entsprangen Reißzähne, wurden sichtbar als es erneut schrie, um sich dann in die Luft zu erheben. Zwei Flügelschläge brachten dieses unbeschreibliche Wesen hoch über die Köpfe der Zerenies. Okyron und Wykon wurde die Sicht von dem aufstobenden Schnee genommen und erst als sich das Weiß legte, konnten sie sehen, mit welch unbeschreiblicher Härte dies Wesen das vollbrachte, wofür es geschaffen wurde. Für einen Augenblick schien es, als stünde das dämonische Wesen in der Luft, ausschauhaltend nach ihrem ersten Opfer. Doch plötzlich und mit unglaublicher Geschwindigkeit stürzte der Dämon mit angelegten Flügeln dem Zerenie entgegen, welcher Okyron am nächsten stand. Wie ein Raubvogel, hatte dieses unwirkliche Geschöpf die Klauen nach vorn gerichtet. Sein Opfer hatte keine Möglichkeit den scharfen Krallen zu entkommen. Tief schlugen sie in das Fleisch des Wolfwesens. Okyrons Kreatur stieg mit dem Zerenie hoch in die Lüfte. Sogar vom Boden aus konnte man erkennen mit welcher Leichtigkeit sie seinen Feind in zwei Teile riß. Die leblosen Körperhälften lies das Wesen einfach fallen. Dicht neben Wykon schlug der Oberkörper zu Boden. Der Krieger konnte seinen Blick nicht abwenden von dem Geflügelten. Diese landete gerade im Rücken eines weiteren Zerenie. Die Zähne bohrten sich von hinten in den Nacken und töteten ihn auf der Stelle. Doch jetzt war auch die Angst der Wolfswesen besiegt und sie begannen zu handeln. Ihrem Instinkt folgend sammelten sie sich hinter einer Buschreihe. Wykon nutzte die Gelegenheit zu Okyron zu rennen, was ihm in diesem tiefen Schnee schwer fiel. "Die Zerenies werden nun im Rudel angreifen" rief er keine fünf Schritte mehr von dem Zauberer entfernt. "Wir sollten uns in Sicherheit bringen, solange sie mit dieser schwarzen Kreatur beschäftigt sind." "Was du eine Kreatur nennst, ist schon älter als diese Welt und hier durch meinen ureigensten Willen. Ich bin das Band zwischen dieser Welt und seinem Hort. Ich teile sein Schicksal. Ich bleibe." Mit diesen Worten schlug der Magier in seine Hände und wieder entstand eine Lichtquelle welche wie ein Ball vor Wykons Augen schwebte. Wykon ging einige Schritte zurück, unklar darüber ob der Alte ihm nun freundlich gesonnen war oder auch ihm nach dem Leben trachtete. "Kaschahr" rief Okyron und der Lichtball flog los , über den Kopf des geflügelten Wesens hinweg, welches mit dem Hieb seiner Zangenhände gerade den Schädel eines Zerenie spaltete, hinein in das Rudel der Wolfswesen. Es gab einen hellen Lichtblitz als die Kugel einschlug. Für einen kurzen Augenblick waren die beiden Menschen geblendet. Ebenso Okyrons Geschöpf. Schlimmer noch. Es schien, als fürchtete es sich vor diesem Licht und seiner Hitze, die ihnen nun entgegenschlug. Okyron wußte, daß er einen Fehler gemacht hatte. Wie konnte er dieses aus tiefster Dunkelheit aufkommenden Wesen solch einem Licht aussetzen. Wieder einmal schalt er sich einen Narren. Doch es half nichts. Geblendet stieg die Bestie auf, hoch in die Luft und verschwand kurz darauf über den Baumwipfeln. Wykon schaute Okyron an. Der Magier stampfte in den Schnee. "Weg, ich hab ihn jetzt nicht mehr in meiner Gewalt." Die Blicke Wykons erwidernd sagte er: "Nun, du Held, jetzt sind wir auf uns alleine gestellt. Ich sehe du trägst ein Schwert. Schön, dann zeige mir was du damit kannst. Ich denke die Yrdonen werden nicht mehr lange warten." Mit Yrdonen konnte der Zauberer nur die Zerenies gemeint haben, und nun war es endlich an der Zeit für Wykon zu handeln. Als wäre er ein lebendes Schild, stellte er sich vor den Magier und aus seiner Kehle fuhr der Kampfschrei der Eiskrieger von Ariman: "Wonntoria, Eisen und Blut". Als wäre dies ein Signal gewesen, stürzten hinter den Büschen drei Zerenies hervor. Wykon schlug dem ersten mit seinem Breitschwert eine klaffende Wunde in die Seite. Tödlich verletzt fiel dieser zur Seite. Den nächsten tötete er mir einem Schlag von oben nach unten und teile seinen Schädel somit in zwei Hälften. Doch den dritten sah er nicht kommen. Dafür aber Okyron. Fast wäre das Biest an Wykon herangekommen, als aus den Händen des Magiers rotes Licht strömte und sich um den Hals des Wesens legte. Langsam zog sich dieses magische Seil zusammen und nahm dem Zerenie die Luft. Es dauerte nicht lange, und kein Leben war mehr in ihm. Als Okyron das erkannte, ließ er seinen Zauber fallen, als wäre dieser ihm unangenehm, und das leuchtende Seil löste sich auf. "Habt dank", sagte Wykon auf sein Schwert gestützt, "diesen Burschen hätte ich übersehen." "Dank nicht mir, sonder der Bestimmung der ich folgen mußte und die uns hier zusammentreffen ließ. Was meinst du, werden wir nun Ruhe haben vor diesen Yrdonen" und mit diesen Worten schaute Okyron unsicher über die Lichtung. "Einige der Yrdonen, wie Ihr sie nennt, leben noch. Sie sind aber sehr feige, und ich denke, daß sie uns für die nächste Zeit in Ruhe lassen werden. Sicher bin ich mir da allerdings nicht. Zuersteinmal sollten wir von hier verschwinden." Sprachs, und ging los seinen Sack sowie die Armbrust im Schnee zu suchen. Okyron folgte ihm. Sie gingen längs an einem dichtverschneiten Busch entlang als Wykon seine Armbrust fand. "Was bin ich froh dich zu finden," sagte er, während seine Hände die Armbrust vom Schnee befreiten. Okyron schüttelte hinter ihm nur den Kopf. Wykon legte einen neuen Pfeil ein. "Ich möchte nicht unvorbereitet sein", beruhigte er mehr sich selbst. Okyron, gedanklich gerade dabei sich in das Wesen eines Kriegers zu versetzen, wurde durch einen starken Schmerz in der Schulter aus seinen Gedanken gerissen. Aus dem Gebüsch hatte sich ein Zerenie auf ihn gestürzt. Beide fielen zu Boden, und der Magier war nicht geschickt genug das Wesen von sich wegzudrücken. Mit beiden Pranken stand es auf seinem Brustkorb. Das Maul weit aufgerissen, bereit die Zähne in Okyrons Kehle zu treiben. Der Druck auf der Brust nahm dem Zauberer jede Möglichkeit zu schreien. Geifer tropfte in sein Gesicht, lief ihm in sein rechtes Auge. Plötzlich konnte er wieder atmen. Okyron brauchte einen Moment um wieder zu sich zu finden. Er rieb sich die Augen frei von dem Speichel des Zerenie und sah, daß in dessen linken Flanke ein Armbrustpfeil steckte. Über die Schultern hinweg schaute er zu Wykon. Der Krieger lächelte. "Ein guter Schuß, oder? Hätte vielleicht etwas weiter vorn einschlagen können. Na ja, tot ist tot. Habt ihr euch verletzt?" Okyron stellte fest, daß seine Schulter sehr schmerzt. Wykon ging auf den Magier zu, griff ihm unter die Arme und half ihm auf. Okyron zeigte dem Kämpfer die schmerzende Stelle. "Der Zerenie hat euch ganz schön erwischt. Ihr werdet einige Narben von dem Kampf davontragen, so glaube ich. Aber es ist nur eine Fleischwunde, und wenn ich die Wunde gereinigt und euch verbunden habe werdet ihr nach ein paar Tagen wieder ganz oben auf sein." Und mit diesen Worten begann Wykon Holz zu sammeln für ein Feuer. Es dauerte nicht lange und es brannte ein kleines rauchloses Feuer. Der Krieger half dem Magier aus der Robe und gab ihm, nachdem er die Wunde gereinigt und verbunden hatte eine Decke zum Schutz vor der Kälte. Immer wieder aber stand er auf verharrte ruhig und beobachtete seine Umgebung. Nahe bei ihm die Armbrust, gespannt und bestückt mit einem Pfeil. Wykon begann nach einem kargen Mahl aus Trockenfleisch den Verband Okyrons zu wechseln. Okyron schaute dabei in sein Gesicht und studierte es. Einer plötzlichen Eingebung folgend beschloß er, diesen wilden, barbarischen Menschen mit groben Manieren und der Bildung und dem Weltverständnis einer Laus, als Freund zu gewinnen. Vielleicht waren die Zeiten wirklich vorbei, in denen die veräußerlichten Krieger und die verinnerlichten Herrn der Magie nur wahre Feinde sein konnten. Vielleicht wäre es sogar möglich, daß die so verschiedenen Weltanschauungen sich gegenseitig zu befruchten und über sich selbst hinauszuführen vermögen. Wahrlich ein Experiment, dessen er aufgrund seiner unglaublichen inneren Hochstimmung durchaus zugeneigt war, ganz entgegen seiner sonst üblichen Verachtung für das eisenschwingende Handwerk. Denn so sah Okyron die Krieger und Söldner der Länder: Als unmoralische Handwerker, die geltendes Recht durchaus mit Füßen zu treten gewillt waren, die für Gold und Silber auch Frauen und Kinder schlachteten und für die Höhere Mächte gleichbedeutend waren mit dem nächsten Adligen. -Schlicht und ergreifend erbärmliche Tölpel, die erkenntnislos durch die Welt stolpern auf der Suche nach Raub, Mord und Vergeltung, immerzu, in einem fort. Doch Naléés Zauber begann zu wirken auch nach so langer Zeit, ausgelöst durch nichts als Erinnerung und so war nun an diesem Tag, zu dieser Stunde, selbst Okyron fähig, über seinen eigenen Schatten zu springen und einem dahergelaufenen fremden Menschen tatsächlich spontan freundschaftliche Gefühle entgegenzubringen. Einem Menschen, der ihm vielleicht sogar dienlich sein konnte bei seiner Suche. Ja, wahrscheinlich würde es jenen mit Stolz erfüllen, soviel Großmut zu erfahren, dachte er bei sich. Wykon, der ich mittlerweile mit verschränkten Beinen im Schnee saß und sein Schwert mit einem Wetzstein neuen Schliff verlieh sah den Zauberer auf und ab gehen. Man konnte meinen er führe einen inneren Dialog mit sich selbst. Und so sprach er mit seiner fein akzentuierten Stimme den fremden Krieger an, nachdem er wieder in den Schutz seiner Robe getaucht war: "Nun wenn es dir gefällt, magst du mich eine Zeit begleiten. Denn wisse, ich bin auf der Suche nach den Enden von zweierlei Schicksalsfäden, einem alten und einem neuen. Letzterer führte mich hierher, wo ich ersteren erkannte. Folge mir, und es wird dabei sicher auch etwas Gold für deine Bedürfnisse anfallen." Mit diesen durchaus freundlich gemeinten Worten stapfte er auch schon los, stillschweigend Zustimmung voraussetzend, geradewegs in die erstbeste Richtung, ganz seiner geübten Intuition ergeben; aber leider durch jahrzehntelange Einsiedelei etwas abgestumpft was zwischenmenschliche Verhaltensweisen anbelangt. Wykon schaute dem davonschreitenden Zauberer nach. Zuerst wußte er nicht, was er tun sollte. Doch dann wandte er seinen Blick den toten Zerenies zu und er fragte sich, was ihn hier wohl bei längerer Rast erwarten würde. Sicherlich nichts Gutes. Außerdem stapfte der Alte in südliche Richtung, genau Wykons Horizont entgegen. Ächzend richtete sich der Krieger zur vollen Größe auf. Das Sitzen mit verschränkten Beine hatte seine Knie steif werden lassen und jetzt schmerzten sie doch sehr. "O Wykon, man könnte meinen, du wärst in den letzten Tagen um mehrere Sommer gealtert", sagte er mehr zu sich selbst und merkte gar nicht, daß er einen Sommer nie selbst erlebt hatte, denn es war nur eine Erinnerung, bestehend aus Erzählungen. "He Ho! Warte auf mich!" rief er dem Davonschreitenden nach, während er seine Ausrüstung hektisch aufnahm und ihm nacheilte. Okyron jedoch schaute nicht einmal zurück. Ein Lächeln umspielte seine schmalen Lippen, denn er war froh, den Weg nicht alleine beschreiten zu müssen und einen Wegbegleiter wie diesen Waffenträger zu haben. Wykon fiel es schwer, zu dem Zauberer aufzuschließen. Nach all den Anstrengungen lastete sein Gepäck um so gewichtiger auf ihm. Als der Recke es schließlich geschafft hatte, legte er seine Hand auf die rechte Schulter Okyrons und stoppte somit seinen Lauf. "Darf ich euch etwas fragen?" Okyron wante sich dem Kämpfer zu. Beide Blicke trafen sich. Wiedereinmal schaute Wykon zu Boden, da er dem stechenden Blick dieses Gelehrten der Magie nicht widerstehen konnte. So standen sie sich einige Sekunden gegenüber. "Frage mich, doch schau mir dabei in die Augen. Denke daran, ich bin ein Beherrscher der geheimnisvollen Kraft. Ich sehe in deinen Augen die Wahrheit deiner Frage und finde oft auch darin die Antworten die du gerne hören möchtest. Nun, sprich!" der nun wieder älter wirkende Okyron verschränkte seine Arme und wartete gespannt auf die Frage. "Ich..." Wykon schluckte und bemerkte dabei wie trocken seine Kehle war. "Ich wollte nur wissen, warum es euch nach Süden zieht und was euch dort erwartet." Okyron war enttäuscht über die Einfachheit der Frage. Eigentlich hatte er etwas anderes erwartet. "Sprach ich nicht von einer alten und einer neuen Aufgabe?" drangen mit tieferer Stimme die hoffnungsvollen Worte aus seinem Mund. "Ich bin auf der Suche nach ihnen und werde sie im Süden finden, dessen bin ich mir sicher. Woher ich es weiß, wirst du jetzt fragen wollen. Laß es sein. Es reicht dein Verstand nicht aus, dieser Erklärung zu folgen." Mit diesen Worten drehte sich Okyron wieder gegen Süden und stapfte die ersten Schritte seiner unbestimmten Zukunft entgegen, wie er sie gerne selbst nannte, als er Wykon leise und zurückhaltend sagen hörte: "Ich bin auf der Suche nach dem Goldenen Sternkristall. Dies ist meine Bestimmung." Den Magier beschäftigten gerade die zuletzt gesprochenen Worte des Kriegers, als plötzlich der Boden unter ihm nachgab, die mit Schnee bedeckte Erde einstürzte und ihn verschlang. Okyron schrie im Fallen und Wykon sprang nach vorne in der Hoffnung, den Zauberer noch erreichen zu können. Vergebens. Der Kämpfer landete im Schnee und ein großes Loch tat sich vor ihm auf. Einige Meter unter ihm, wieviel war schlecht zu schätzen, da man den Boden nur erahnen konnte, schien sich etwas zu bewegen. "Okyron, lebst du?" rief Wykon nach unten. Geschmolzener Schnee rann ihm in die Augen. Mit dem schmutzigen linken Ärmel trocknete er die Augenbrauen und seine Stirn. "He Ho, alter Mann. Antwortet doch." "Das mit dem alten Mann wird langsam doch sehr lästig" schalt die Antwort aus dem Loch Wykon entgegen. Der Krieger lachte. Er war sehr froh, daß dieser seltsame Magier noch am Leben war. "Habt ihr euch verletzt? Ist alles in Ordnung?" waren seine nächsten Fragen. Doch diesmal kam keine Antwort. Wieder und wieder rief er den Namen des Zauberers. Nach Minuten des Wartens und Rufens glaubte der Recke einen Laut zu vernehmen, ähnlich einem Pfiff. "Bei allen Höllenteufeln des verlorenen Landes." drang es aus der Tiefe nach oben. Wykon antwortete der Stimme des Zauberers. "Was ist geschehen, so sprecht doch" rief er in die Dunkelheit hinab. "Übe dich etwas in Geduld" kam die Antwort Okyrons vom Grunde des Lochs. "Hier unten befinden sich Gänge. Mir scheint es, als wären sie gebaut worden von Erdwälzern, einem selten geworden Wesen, welches schon lange nicht mehr in den nördlichen Landen gesehen wurde. Doch was erblicke ich da...." Wykon wunderte sich, daß der Zauberer überhaupt etwas sehen konnte in der Dunkelheit, die dort unten herrschte. "... Essensreste und da sind auch Spuren die in einen der Gänge führen." "Gibt es eine Möglichkeit wieder nach oben zu gelange." fragte Wykon den Magier und war sich im gleichen Augenblick gewiß, eine unbedachte Frage gestellt zu haben. Sicherlich würde der Zauberer gleich nach oben schweben. Um so enttäuschter war der Krieger, als er ein kurzes "Nein!" vernahm. Dafür hörte er ein kurzes Murmeln und ein Lidschlag später sah er Okyron in der Tiefe stehen, um ihn herum flimmerten viele kleine Lichter und raubten der Dunkelheit ihre Macht. An der Seite des Schachts hingen Wurzeln von längst abgestorbenen Bäumen herab. Der Eiskrieger überlegte nicht lange und sprang an eine der Wurzeln die fast bis auf den Boden des Spalts reichte und ließ sich gewandt daran hinab. Es dauerte nicht lange, und er hatte den Boden des Schlundes erreicht, stellte sich neben Wykon, der ihn kaum beachtet hatte und untersuchte grob die Spuren auf der lehmhaltigen Erde, welche hier in der Tiefe nicht mehr gefroren war. "Die Spuren scheinen nicht älter als ein oder zwei Tage zu sein. Seltsam, findet ihr nicht auch? Wer mag sich schon freiwillig hier unten aufhalten wollen?" "Sicherlich jemand, den das gleiche Schicksal ereilte wie mich" gab Okyron als Antwort. "Es ist ein leichtes, an den Wurzeln wieder nach oben zu gelangen", und Wykon zeigte an die Wände an denen man durch das magische Licht des Zauberers die Stränge erkennen konnte. "Für jemanden wie du es bist sicherlich. Doch schau wie klein die Spuren sind, die in diesen Gang führen. Was immer es auch war. Es war nicht größer als das es mir zur Hüfte reichen würde. Du kennst dich mit Spuren doch besser aus. Was meint ihr?" Der Kämpfer ärgerte sich über sich selbst, dies übersehen zu haben und bückte sich neben dem Magier um die Spuren genauer zu untersuchen "Schuhwerk kann ich erkennen. Die Füße können nicht größer sein als die eines achtjährigen Kindes. Doch sie sind sehr tief. Nach den Essensresten zu urteilen handelt es sich um ein menschliches Wesen. Das Fleisch wurde von den Knochen mit einem Messer gelöst, nicht sehr geschickt wie ich feststellen kann. Nun, ich sehe also vor mir ein kleines, fettes jedoch menschenähnliches Wesen." "Was muß ich da hören?" Okyron und Wykon sprangen aus ihrer gebückten Haltung auf, fuhren herum und sahen aus einem der Gänge ein kleines Wesen kommen, welches absolut den Beschreibungen Wykons entsprach. Sein Körper maß knapp über einen Meter, ein für seine Größe ungewöhnlich großer Kopf lag auf seinen Schultern. In der Mitte des Gesichts sah man eine riesige Nase. Auch die Augen und die Ohren, das linke hatte einen leichten Knick, waren übermäßig groß. So trat es in das magische Licht. Es war einem Zwergen ähnlich, doch statt eines Bartes hatte es einen langen Flaum. Es schienen lange Fäden zu sein. Silbern schimmernde Haare, die vom Kinn abwärts bis zum Gürtel reichten. Ein Gürtel, reichlich verziert mit Edelsteinen und versehen mit einer ungewöhnlich großen Gürtelschnalle. Ein Hemd in strahlenden Gelb und Hosen in tiefstem Rot waren seine Bekleidung. Die Schuhe die es trug reichten ihm bis zu den Knien und waren ebenfalls mit Edelsteinen versehen. In der linken Hand hielt es einen Apfel, den es während die beiden Eindringlinge gemustert wurden an den Mund führte und hineinbiß. Die Hälfte des Apfels verschwand im Mund. Okyron und Wykon blieben ruhig stehen und ließen sich von dem kleinen Wesen genau betrachten. Nachdem es ausgekaut hatte sprach es mit einer hohen und etwas krächzenden Stimme: "Dies war kein freundlicher Satz. Ich bin nicht fett. Ich bin einer der schlanksten aus meiner Familie und werde deshalb oft genug geärgert. Ich wollte ich wäre so richtig fett wie mein Vetter Quiritsu. Wegen seines Bauches rennen ihm die tollsten Niorufrauen nach. Der kann einen Bauch zeigen wie sonst keiner. Übrigens ihr seht nicht gerade gesund aus. Euch fehlt es etwas an Nahrung, stimmt's? Doch was red ich hier während eure Bäuche so knurren, daß sie selbst die letzten Regenwürmer im Umkreis noch vertreiben. Folgt mir. Ja, ja, wir Niorus sind sehr geschwätzig, doch keiner soll sagen das wir nicht wissen was Gastfreundschaft bedeutet." Mit diesen Worten verschwand er in dem Gang, aus dem er gekommen war. Wykon verharrte noch, doch Okyron nahm ihn am Ärmel und beide drangen in die Dunkelheit des Ganges ein, in dem der Nioru verschwand. Gebückt folgten Sie dem kleinen Mann. Das Licht, welches der Magier erschaffen hatte reichte aus, um mehrere Schritte nach vorn zu schauen. Doch es war nichts zu sehen außer einem langen schmalen Gang. Ihr kleiner Führer griff während des Laufes ständig in eine seiner Taschen um etwas zu essen hervorzuholen. Okyron fragte sich wieviel Taschen diese Hose wohl noch hatte, nachdem er schon den sechsten Apfel und mindestens drei Brote belegt mit Bratenfleisch gezählt hatte. Schließlich erreichten sie eine Tür aus altem Eichenholz mit Eisen verstärkt. Die Tür öffnete sich, und was sie nun sahen war mehr als verwunderlich. Beide Männer staunten keineswegs, als sich vor Ihnen eine Halle auftat, welche sie durch ihre Größe und Schönheit in Erstaunen versetzte. Okyron schätzte den Abstand vom Boden bis zur Decke auf mindestens zwanzig Meter. Ihnen gegenüber befand sich ein großes Tor, und bis dorthin war es bestimmt weiter als ein Pfeil fliegen konnte. Die Wände dieser großen natürlichen Höhle waren stellenweise mit Hammer und Meisel bearbeitet worden. Kunstwerke die jegliche Art von Wesen darstellten. Einige waren so gewaltig, daß sie fast biszur Decke reichten. Nicht wenige sahen aus wie Ungeheuer, entstanden aus den tiefsten Tiefen eines Alptraumes. Doch all dies war es nicht was die Beiden so sehr in ihren Bann schlug. Vielmehr war es der in der Mitte stehende Brunnen. Schlicht war er, umsäumt von einer kniehohen Mauer, die das Wasser auffing, welches aus seinem Zentrum als Fontäne nach oben stieg, sich am höchsten Punkt teilte um wieder nach unten zu fallen. Dies alles ohne ein Geräusch zu hinterlassen. Das Wasser strahlte in einem hellgrünen Licht, welches die ganze Halle erleuchtete. Faszination ging von ihm aus. Für Wykon war es trotz der Besonderheiten nur ein Brunnen, doch der Zauberer erkannte sofort die magischen Kräfte welche von ihm ausgingen. Mehr Kraft als Okyron jemals in sich beherbergen dürfte. In dieser Höhle irrten Hunderte von Niorus bewaffnet mit den verschiedensten Nahrungmitteln umher. Kauend oder trinkend sahen sie die beiden Menschen freundlich an. Ein Niorukind, nicht größer als ein halber Meter blieb vor ihnen stehen. Es rülpste so kräftig, das dies sogar einem erwachsenen Menschen ebenbürtig gewesen wäre. Danach sprach es Wykon an. "Sag mal, wie heißt du denn? Warum bist du so häßlich?" Dann schaute es auf Wykons Schwert und Armbrust. "Was ist denn das da. Das große Messer kenne ich. Das andere sieht aus wie eine Wünschelrute." Okyron und Wykons Führer fiel dem Kind ins Wort. "Laß sie in Ruhe und scher dich zu den Erdwälzern, Boktschu. Sei nicht so neugierig." Bei diesen Worten gab er dem Kleinen einen kräftigen doch nicht bös gemeinten Klaps auf den Hinterkopf und dieser verschwand, nicht ohne ein ganzes Buch an Flüchen über ihm auszuschütten. Dabei erfuhren der Zauberer und der Kämpfer das ihr Führer Koschku hieß. Dieser schob sich zwischen beide Menschen und nahm sie an den Händen. "Seht her. Dies ist unser Reich. Hier versammeln wir uns und hier essen wir. Es ist die Halle des Lebens. Keiner von uns weiß warum sie so heißt. Doch hier herrscht Frieden, außer wenn es ums Essen geht. Und wenn es Streit gibt begeben sich die Streithähne hierher um in Ruhe über alles zu reden und zu essen. Diese Halle befindet sich etwa vierzig Meter unter der Erdoberfläche. Ist euch eigentlich aufgefallen das es bei dem Weg hierher stets bergab ging?". "Nein" antwortete Okyron wie immer nur kurz und konnte seinen Blick nicht von diesem Brunnen wenden. Dies fiel Koschku auf. Er folgte dem Blick des Magiers. "Ja, dies ist die Seele von uns. Otari, die Quelle des Lebens und des Wissens. Sie erfüllt uns mit all dem was unser Innerstes benötigt. Liebe und Respekt vor dem Leben. Otari soll es sogar ermöglichen zu sehen was man am meisten begehrt solange es mit Leben beseelt ist. Doch keiner von uns hat dies bisher geschafft. Übrigens, hinter dem großen Tor dort befindet sich noch so ein Quell. Wir nennen ihn Quell der Nahrung. Sein Licht ermöglicht es unseren Obstbäumen zu wachsen. Sehr wichtig für uns, denn sie sind ein Hauptnahrungsmittel für uns." Wykon unterbrach den Redefluß des kleinen Mannes. "Und das Fleisch das ihr zu euch nehmt?". "Fallgruben, ganz einfach. Ihr hattet Glück in einen der wenigen Aus- und Eingänge zu fallen. Die mit Spießen bestückten Löcher befinden sich keine fünf Schritt weiter. Leider geht uns nur selten ein Tier in die Falle." Der Krieger schluckte bei dem Gedanken, beinahe von spitzen Hölzern durchbohrt worden zu sein. "Kommt, dort ist unser Nioruführer Poftwa. Ein stolzer Bauch und mit Sicherheit einer der Intelligentesten von uns. Koschku führte sie einige Schritte weiter zu einem kleinen älteren Niorumann. Alle dieser seltsamen kleinen Wesen sahen gleich aus. Allein der Umfang ihrer Bäuche unterschied sie etwas und daß die Niorufrauen keinen Flaumbart hatten. "Ich grüße euch" waren die ersten Worte Poftwas. "Was führt euch in unser kleines Reich. Koschku, hast du unserem Besuch etwas zu Essen angeboten." Bei diesen Worten sah er Koschku streng an. "Ich eile." antwortete der und war auch schon verschwunden, die beiden Menschen standen allein vor Poftwa. Wykon lächelte ihn an. "Darf ich damit beginnen mich und meinen Gefährten vorzustellen? Mein Name ist Wykon Tugor und ich reise mit einem Mann des Geistes, Okyron genannt. Wir sind auf dem Weg nach Süden und mein Freund ist dabei in einen eurer Eingänge gestürzt. Wir danken euch für euere Gastfreundschaft. Übrigens, euer Bauch ist wirklich sehr gewaltig." sprach er den Führer der Niorus an, und im gleichen Augenblick schämte er sich seiner unüberlegten letzten Worte. Doch Poftwa lachte auf. "Danke, danke. Ich habe auch Jahre daran gearbeitet." er schlug sich dabei mit beiden Händen auf den Wanst, "doch es wird noch einige Zeit brauchen bis er so ist wie ich ihn will und wie es meinem Stand entspricht. Doch habt ihr meine Fragen nicht beantwortet. Sagt, alter Mann, könnt ihr auch reden." Okyrons Blick verharrte immer noch auf Otari, den Quell des Lebens. Doch bei den Worten alter Mann schoß sein Kopf herum. Mit finsterem Blick schaute er in die Augen des kleinen Nioruführers und sah darin die Unschuld eines Kindes. Seine Gesichtszüge entspannten sich, und ein Lächeln ersetzte die gestrenge Miene. "Natürlich kann ich sprechen" begann er zu reden. "Doch dieser Brunnen schlägt mich in seinen Bann. Könnt ihr mir noch mehr erzählen als es schon Koschku tat". "Zuerst ist es an euch sich zu erklären." bei diesen Worten stampfte er etwas auf den Boden, wie ein Kind. Okyron lächelte erneut. Wykon fragte sich ob das nicht langsam krankhaft werden könnte. Ein Lächeln schon zweimal hintereinander. Okyron setzte sich auf den Boden und alle taten es ihm nach. So begann der Magier zu erzählen. Es sammelten sich einige Zuhörer um sie und schließlich erschien auch Koschku mit einem Tablett voller Früchte. Okyron beschrieb den Kampf mit den Zerenies sehr bildlich, wobei er das geflügelte Wesen nicht erwähnte und das war auch besser so, denn schon die Beschreibungen des Kampfes mit den Wolfswesen erschreckte die Niorus doch sehr. Wykon hielt sich bei den Ausführungen des Zauberers zurück. Worte waren noch nie seine Stärke. Dafür nahm er reichlich Obst von dem Tablett und er spürte wie langsam wieder Kraft in ihn kehrte. Einen neben ihm sitzenden Nioru bat er um etwas zu trinken. Dieser brachte ihm die verschiedensten Getränke. Eines davon schmeckte ähnlich wie Met, und Wykon genoß es in Mengen. Zu dem Zeitpunkt, da Okyron seine Erzählungen beendet hatte, war es dem Kämpfer schon recht schwindelig im Kopf und sein Geist voller Übermut. Der Zauberer beobachtete den übermäßigen Alkoholgenuß mit besorgnis. Doch dann sah er wieder zu Poftwa. "Jetzt ist es an euch über den Quell zu reden." forderte er den Führer der Niorus auf. "Nun, eigentlich gibt es nicht viel zu erzählen", begann er. "Der Quell war schon immer und all die anderen auch." "Die anderen? Heißt das es gibt noch mehr außer diesem und dem Quell der Nahrung?" fragte Okyron erstaunt. Wykon trank indes weiter. "Natürlich. Hinter dem Quell der Nahrung befindet sich der Quell der Heilung und dahinter der Quell der Toten. Zu letzterem gehen die Sterbenden unserer Rasse um ihre letzte Ruhe und somit Frieden in Frieden zu finden. Um all diese Brunnen ranken sich Geschichten. Doch die interessanteste, so finde ich, ist die vom Quell des Lebens. Darin heißt es, daß ein Recke kommen wird um aus dem Quell zu trinken um somit das Land von seiner Knechtschaft, der Kälte und dem Eis, zu befreien. Nur er soll es sein, der ungestraft aus dem Quell trinken darf und somit den Weg des Heils erfahren wird. Wie ich schon sagte gibt es viele Geschichten über die Brunnen. Von jeder der darin vorkommenden Personen haben wir anhand der Überlieferungen eine Statue angefertigt." Poftwa zeigte an die Wände der Höhle. "Welche der Figuren zeigt den Recken von dem Ihr spracht." wollte der Zauberer wissen. Poftwa zeigte neben das auf der anderen Seite der Halle liegende Tor. Dort stand auf sein Schwert gestützt ein Mann. Über die Entfernung konnte man nicht viel von ihm erkennen, und Okyron erhob sich vom Boden. Schweren Schrittes durchquerte er die Halle. Als er nur einige Meter vor der steinernen Figur zum stehen kam, blickte er in dessen Gesicht. Ein Ausruf des Erstaunens entfuhr seinen Lippen. Er kannte diesen Mann. Es war kein anderer als der im Pulk von häßlichen kleinen Zwergen sitzende, mittlerweile betrunkene Krieger. Langsam wandte er sich der kleinen Versammlung wieder zu. Er sah, daß Wykon derweil, von Met befreiter Zunge, den Niorus Heldentaten erzählte, dies mit wilden Gesten untermalte und dabei oftmals etwas übertrieb. Okyron entschloß sich, dem Betrunkenen nichts von seiner Entdeckung zu erzählen. Erst wenn er wieder klaren Verstandes wäre, würde er ihm diese Statue zeigen. Mit diesen Gedanken ging er zurück zu den Erzählenden, setzte sich nieder, senkte den Kopf und folgte nur unkonzentriert den übertrieben dargebotenen Geschichten Wykons. Doch plötzlich horchte er auf. Eine klare Stimme begann zu singen. Okyron erkannte die Stimme des Kämpfers der klar und deutlich ein Lied sang, dessen Melancholie aus Schmerz geboren war und durch den Alkohol nun verstärkt wurde. Der Zauberer hob den Kopf und sah nun einen Mann, eingehüllt in das Licht der Höhle und mit Tränen in den Augen, sich alles Leid von der Seele singend. Das Grün war es das mich rief zu den Zeiten der Sternen Glanz Mein Herz ließ ich gleiten die Hügel hinauf nach Ariman dem Land meiner Väter Der Fluch gesprochen von Kraft zu den Zeiten der Sternen tot Verloren waren alle die gaben an Liebe in Ariman dem Land meiner Väter Doch erstehen wird der eine zu den Zeiten der Sternen Geburt Es werden verjagt die schwarzen Gedanken aus Ariman dem Land meiner Väter Die Niorus klatschten begeistert in die Hände, doch Okyron wußte, daß es hier nicht angebracht war. Wykon stand auf, schwankend schritt er auf den Brunnen zu. Keiner außer dem Zauberer achtete auf ihn als der Eiskrieger auf den Brunnen zu ging. Als der Kämpfer noch einige Schritt von dem Quell des Lebens entfernt war erhob sich auch Okyron und folgte ihm. Wykon setzte sich auf die Mauer des Brunnens. Mehr abwesend hielt er den rechten Arm in das stumme Wasser formte seine Hand zur Kelle und führte das vermeintlich kühlende Naß an seine Lippen, denn er hatte starken Durst. Bevor er jedoch davon trank, sah er zu dem Magier hin, doch dessen Blick war wiederum unverständlich für den Krieger, und er trank. Nicht erfrischend rann das Wasser seine Kehle hinab. Es brannte und Wykon griff sich an die Kehle, bekam das Übergewicht und fiel in voller Größe in den Quell des Lebens. Mit einmal war sein Körper verschwunden, Okyron eilte herbei, doch er konnte den Mann nicht mehr sehen. Die Fontäne sank in sich zusammen, und kurze Zeit später lag der Brunnen ruhig und ohne den kleinsten Wellengang vor ihm. Erst jetzt bemerkte der Magier die Panik die dieses Ereignis bei den Niorus hervorgebracht hatte. Mit mächtiger Stimme, verstärkt durch etwas Magie, rief er, und alle blieben auf ihrem Platz stehen und schwiegen, doch die Worte hallten laut von den Höhlenwänden zurück : "Legt eure Stimmen nieder, denn hier wirken Ströme der Kraft um das zu erschaffen was die Bestimmung besagt. Es wird der Eine kommen der ungestraft vom Quell trinken darf, und ich sage euch er ist hier." Als wären diese Worte der Auslöser gewesen so schoß das Wasser wieder in die Höhe. Doch diesmal nicht als schmale Fontäne, sondern den vollen Umfang des Brunnens einnehmend. Der Strahl traf auf die Höhlendecke und wurde begierig von ihr aufgenommen. In der Mitte sah man verschwommen einen Mann stehen: Wykon der Sohn des Tugor und Eiskrieger aus Ariman stand mit hoch erhobenen Armen, und über ihm wirbelten zauberhafte Fäden in den verschiedensten Farben. Nur undeutlich war all dies Geschehen durch das Wasser zu erkennen doch der Zauberer wußte, daß hier eine geheimnisvolle Kraft wirkte, die von dem Krieger Besitz ergriff. Die Fäden, bestehend aus purer Magie, drangen in Wykon ein, zerrten an dessen Körper und warfen ihn hin und her. Sein Körper wurde mehrmals in die Höhe geworfen. Dabei schrie der Kämpfer und hinter seinem Schrei glaubten alle den Klang einer Harfe zu vernehmen. Genauso jäh wie dieses Ereignis begonnen hatte, so plötzlich war es vorbei. Das Wasser fiel wieder in sich zusammen, die Magie ließ ab von des Kriegers Leib, und sammelte sich über dessen Haupt und bildete einen Stern. All jene die es vernehmen sollten, vernahmen eine Stimme. Lieblich und klar: Ich bin es den der Krieger sucht. Ich bin es der den Zauberer rief. Der Sternkristall mit goldenem Sein. Der Kristall des Nachthimmels mit glanzvollem Schein. Eure Suche ist vorbei Ihr werdet sie finden die letzte Trägerin der Götter Macht. Glaubt an ihr Wesen und das was euch verband Ihr Leib, so heißt es, wird Natha Labea genannt. Mit diesen letzten Worten brach der Zauber in sich zusammen. Der Brunnen schob seine altgewohnte Fontäne nach oben, und mitten in ihm stand Wykon, die Arme immer noch nach oben gerichtet. Es dauerte einige Sekunden, bis er begriff, daß es vorbei war. Dann ließ er die Arme sinken und lief auf den Brunnenrand zu. Dort erwartete ihn der Zauberer, der ihm die Hand reichte. Wykon stieg über den Rand. "Ich glaube, ihr habt mir einiges zu erzählen, Eiskrieger" sprach ihn der Zauberer an. Wykon schaute in dessen Augen, und zum erstenmal hielt er seinem Blick stand. Der Krieger nickte. Beide schauten sich um. Die Niorus gingen ihrer Lieblingsbeschäftigung nach, als ob nichts gewesen wäre: Sie aßen. Nahe der Tür, durch die sie die Halle betraten wurde ihnen ein Lager hergerichtet. Matten aus Bast und grobe Decken gegen die Kälte wurden für sie bereitgelegt. Wykon und Okyron machten es sich bequem und nahmen etwas von den Früchten zu sich. Sofort kehrte auch neue Energie in Okyrons Körper zurück, denn er aß jetzt zum erstenmal von den Früchten. Dann begann Wykon zu erzählen. Von seiner Aufgabe den Sternkristall zu finden um Ariman aus den Klauen von Eis und Kälte zu befreien. Er erzählte von Natha Labea, der einzigen Frau, die er je geliebt hatte und welche nun die Trägerin des Sternkristalls sein sollte. Auch schilderte er das plötzliche Verschwinden der schönen Frau. Was er nicht erwähnte war Druwisrizza, der Zirkel der Druvis, durch welchen man sich unsichtbar machen konnte und welchen er mit sich führte. Als Wykon nach Stunden geendet hatte, ohne daß er durch Okyron unterbrochen worden war, wurde er sehr müde. "So haben wir den gleichen Weg mein Freund. Euer Sternkristall ist auch meine Bestimmung, und es soll, so scheint es, meine Aufgabe sein, euch zu helfen. Die Götter alleine wissen, warum. Legt euch nun nieder und schlaft!" Mit diesen Worten, begleitet von einer Handbewegung, legte der Magier einen leichten Schlafzauber über Wykon, und der Schlaf nahm den Krieger traumlos auf. Kurz darauf, ebenfalls auf sein Lager gebettet, gab Okyron mit der ihm eigenen Bewußtheit schließlich dem in seinem Inneren langsam gewachsenen Drang, seine Lieder über die Augen zu senken, nach. Sofort verfiel er in die schwere Entspannung, die es ihm erlaubte, seinen Geist zu leeren und zu öffnen für den Schlaf. Seine Seele wurde gerade wieder ihrer eigenen Fähigkeit zur Schwerelosigkeit gewahr und wollte sich gerade verlieren in den süßen Verlockungen der ersten, hauchfeinen Traumbilder, als ihn etwas berührte. Auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit für ewig scheinende Sekundenbruchteile gebannt, stieg in seinem Innern eine formlose Frage auf. Doch seine äußeren Sinne konnten sich an einen Kontakt vor dieser kurzen Ewigkeit nicht erinnern und so verfiel Okyron hilflos in eine seelische Schwerelosigkeit, in ein labiles Gleichgewicht zwischen Diesseits und Jenseits. Bewegungslos wartend. Bewußtlos auf der Lauer. Okyron sprang auf! Wieder hatte ihn etwas berührt, doch nicht an seinem Körper, sondern in seinem Geist! Jemand hatte versucht, sich Eintritt in seine innere geheime Welt zu verschaffen. Augenblicklich setzte er die lange geübten Abwehrzauber in Gang, während er still in der nun fast leeren Halle stand. Er zog in wildem Eifer alle Register seiner Kunst und hätte ihn jemand beobachten können, er wäre vor dem geflohen, was er gesehen hätte: Wilde, bunte Lichter umsirrten plötzlich den Kopf des starren Mannes, durchwoben von einem blaßgrünen halbkugelförmigen Feld. Seine geschlossenen Lider wurden von grellweißen Funken und kurzen bläulichen Blitzen durchdrungen, und seine Gestalt hob sich mit wehender Robe eine gute Spanne weit über den Boden, und es schien, als würde er von innen heraus zu leuchten beginnen, dem Takt eines unbekannten Pulses folgend. Doch noch bevor seine sich ständig steigernde Abschirmung ihr furioses Ende und die Temperatur in der Höhle durch den Ausbruch weiterer magischer Energien ein unerträgliches Maß erreicht hatte, erscholl wieder der Ruf. "Okyron Scheccajomm Alris!" schien eine chorhafte Stimme sanft zu singen. "Folge deinem Schicksal, durch das wir auf dich aufmerksam wurden - wie sagten wir bereits? - Mit Eile! Das Stundenglas der Zeit verrinnt unaufhörlich und alle anderen sind ungeduldig. Sieh in uns, und dann geh!" Okyron stand wieder fest auf dem felsigen Untergrund. Alle Magie, in deren Macht und Stärke er sich hatte hineinsteigern wollen, war versiegt wie der Regen nach einem kurzen Gewitter in lehmigem Boden verschwindet. Alles war hinfortgeschwemmt, schien nie geschehen. Langsam, fast andächtig schritt er vorbei an dem im Schlaf laut atmenden Wykon, hin zum Brunnen des Lebens. Jeder Schritt war für ihn eine Offenbarung, jede Berührung seiner Füße mit dem Untergrund eine Lektion, jeder weitere Moment mit dem Licht der grünlich schimmernden Quellfontäne in den glänzenden Augen das Paradies. Denn dies war die Wirkungsstäte eines der Alten Völker jenseits der Zeitenschranke...Der Brunnen stammt aus ihrer Hand und enthält etwas Lebendiges...Ein verlorengegangenes Volk wollte einen Teil seiner Seele retten...Vor dem Untergang, dem die Große Dunkelheit folgte...Wollte bewahren, um bewahren zu können...Opfervoll retten, um letztendlich zu obsiegen..! Okyrons weiter Geist fing alles ein, was ihm zuschwebte an Wissen, bis er selbst seine Grenzen zu verspüren begann. Denn er empfing keine Worte, keine Informationen oder Bilder, ihm wurde gelebtes Leben anderer Wesen zuteil in vielfach verschiedener Weise. Und jedes war für sich unbedeutend, ergänzte aber im Zusammenhang einen Teil zum anderen. "Endlich! Verstehen!" Wykon fühlte sich unsanft geschüttelt. Zuerst fragte er sich, wieso sein treues Schlachtpferd so zu schaukeln begann, mitten in der Schlacht. Er sah nach unten und mußte feststellen, daß er über Wasser ritt. Dann begann er zu fallen. Er erwachte blinzelnd unter des Magiers hastigen Worten "Schnell, beeilt Euch. Es ist soweit!" "Wieweit?" fragte Wykon schlaftrunken, und begann sich langsam und mit Hingabe den Sand aus den Augen zu reiben. Anschließend streckte er sich ausgiebig. Dann erst fiel ihm ruckartig ein, wer er war und was alles passiert war. "Was meint ihr?" Dem Zauberer, der jetzt seine Kapuze tief über den Kopf gezogen hatte, ermangelte es an der Fähigkeit den gigantischen Zuwachs an Wissen und Erfahrung in kurzen Sätzen zu beschreiben, weshalb er sagte: "Tut das, was Ihr jetzt am besten tun solltet. Bewegt Euch nicht!" Und während er mit seinen langen, schmalen Fingern alte Zeichen zwischen den beiden in die Luft zu malen begann und die Luft mit einem leisen Sirren und Summen zu antworten schien, ergänzte er sich mit vor Konzentration tonloser Stimme: "Und wundert Euch nicht!" Zuerst flimmerte alles wie heiße Luft über einem Lagerfeuer. Sogar der Brunnen mit dem grünen Wasser flackerte wie die übrigen Höhlenwände. Nur der Zauberer blieb normal. Instinktiv blickte der Krieger an sich herunter, aber es war, wie er erleichtert bemerkte alles fest und klar. Dafür begann der Felsuntergrund zu verschwimmen, als würde er sich verwandeln wollen. Wykon beschlich plötzlich und unerklärlich das Gefühl, gleich aus größerer Höhe in Wasser zu fallen, aber der Boden löste sich beruhigend in das selbe hellgraue Nichts auf, wie alles sonst drumherum auch. Außer Okyron. Okyron Sheccajomm Alris, der südlich der Zwergenfesten auch Talésyn genannt wurde, warf seinen Geist weit aus. Er kannte die Richtung und die Entfernung, war jedoch noch nie auch nur in der Nähe, des ihm als Ziel ihres Sprungs angegebenen Ziels, gewesen. Er tastete mit unsichtbaren Fingern entfernte Gebiete nach einem Halt für den magischen Anker aus, den er trotz allem noch benötigen würde. Was vor Wochen noch unmöglich gewesen wäre, bereitete ihm nun nur kleinere Schwierigkeiten, denn durch die ganzen Geschehnisse war seine Macht gewaltig angewachsen. Üblicherweise mit Hilfe von Büchern und Schriftrollen erweitert, hatte sein innerstes Wesen auf eine neue Art an Qualität gewonnen: Durch das Durchleben bedrohlicher Situationen, welche ihn wirklich forderten. Die Lebensgefahr hatte das Leben selbst aus ihm herausgepellt, als hätte alles in ihm nur darauf gewartet, und ihn auf eine ebenso seltene wie seltsame magische Weise erneuert. Ein ihm bis dahin völlig unbekannter Bestandteil seines Unterbewußtseins hatte das von selbst entdeckt, was er schon so lange begierig gesucht hatte: Das Geheimnis des Alterns. So hatte er sich selbst verjüngen und stärken können vor dem Kampf mit den Zerenies, wohlwissend, daß er anderweitig seinen Lebenshauch der Welt gar übergeben hätte. Doch dabei war noch etwas anderes geschehen: Wie einer Blase aus abgeschirmten, versiegelten Erinnerungen entstiegen, konnte er plötzlich Zugriff nehmen auf verdrängtes Wissen und verworfene Erfahrungen. Naléé. Zauberwesen und Frau zugleich. Mehr als die Götter gewöhnlich gewähren. Er mußte sie wiedersehen. Er spürte sie fast. - Doch nun zuerst zu... Plötzlich aufkommende, schwarze Blitze, durchzuckten das nun schattig gewordene Grau, welches dadurch den Eindruck eines unendlich tiefen und weiten Raumes erweckte, in deren Mitte sie sich nun befanden. Dieser Zauberer kniete noch immer halb über Wykon und fuchtelte mit den Händen hin und her. Gerade wollte er sich fragen, ob er nicht vielleicht doch noch träumte, als er einen Geruch wahrnahm ähnlich dem von verdorbener Milch. Kurz darauf schien alles um die beiden herum aufzuplatzen wie eine Eierschale, so als hätte die Welt Risse bekommen, die sich beständig ausweiteten. Er unterdrückte den Impuls, erschrocken aufzuspringen und sah zu, wie hinter dieser unwirklichen Schale die Silhouette eines hohen weißen Turmes sichtbar wurde, inmitten von Nacht und halb den vollen Mond verdeckend. Schließlich verschwand jeglicher Rest von Grau und auch der unangenehme Geruch wurde von einer frischen Brise davongetrieben, die den Duft des Waldes in sich trug. So lag Wykon plötzlich in unberührtem Schnee und blickte dem erschöpft wirkenden Magier fassungslos ins Gesicht. Doch dieser nickte nur bedeutungsvoll schweigend, so als wollte er sagen: "Ja, es stimmt, was ihr seht. Wir sind wirklich wie im Fluge gereist!" Die Männer sahen von ihrem Platz aus, es war inmitten einer Senke und nicht weit eines kleinen Waldes, die Silhouette des Turmes. Nur schwer konnte man die Besonderheit dieses Gebäudes erkennen. Er bestand vollig aus Eis. Erstaunt schauten sich beide an. "Was mag das wohl für ein seltsamer Ort sein?" stellte Wykon die Frage an den Zauberer. "Ich weiß es nicht. Doch darin verbirgt sich etwas ungewöhnliches. Ich weiß nicht ob es mich fürchtet. Ich flehe euch an, senkt eure Stimme." hauchte er seine Antwort hervor. Wykon wollte dem graugewandeten Magier leise ins Ohr flüstern, daß er nun erst einmal die Lage auskundschaften würde, aber dieser wich so erschreckt zurück, als er ihm nahekam, daß Wykon sich zu fragen begann, ob diesen Mann bei aller Macht nicht auch Ängste plagten. So erklärte er es ihm mit Hilfe von Gesten und bekam ein knappes Nicken als Antwort. Dann ließ er ihn allein, schlich näher Richtung Turm und spähte vorsichtig umher. Der schweigsame Zauberer begriff, daß dies nun Wykons Teil zu werden schien. Nun gut, sollte er sich austoben. Wie es seiner Natur eben entsprach. -Aber die geplante Abfälligkeit in seinen Gedanken ließ sich nicht lange aufrecht erhalten. In Wirklichkeit erkannte Okyron immer mehr, daß Einfachheit auch Klarheit bewirkt, im Geiste, wie in der Tat. Und auch ahnte er, daß sie in Wahrheit mehr gegen die Zeit anzukämpfen hätten, als gegen sonstige Gegner. "Das ist überhaupt die große Frage. Bis jetzt habe ich mehr Rätsel vernommen, als Gegner erblickt. Die Zerenies zählen hierbei nicht, waren sie doch nur zufällig aufgetaucht. Aber wer sind unsere Feinde, wer hat einen Vorteil davon, dieses ehemals blühende Land mit einer Eiskruste überwuchert zu sehen? Wer versteckt diesen Goldenen Sternkristall, der noch nirgends beschrieben worden ist, und wer entführte diese Frau? -Die Häscher ihres Vaters offensichtlich nicht, es sei denn sie verwendeten einen Turm aus kaltgrausamen, gläsernem Eis viele Meilen von ihrem Heimatland entfernt als Gefängnisanlage. -Wohl kaum! Und noch mehr Rückschlüsse erlaubt mein eigenes Schicksal dem sterblichen Sucher, denn oft weist die Art der Erfordernisse die Richtung künftiger Ereignisse. Da ich selbst als wichtig angesehen werde, woran der Ruf keinerlei Zweifel aufkommen läßt, werde ich entsprechend meinen Fähigkeiten auch gebraucht werden, was entsprechende Vorbereitungen unerläßlich erscheinen läßt, was wiederum Zeit erfordert, welche nicht gegeben ist! -Ein Dämonenzirkel!" Der hagere Mann wurde in seinen Gedanken durch das plötzliche Herantreten eines dunklen Schattens gestört. Schon glomm seine rechte Hand leicht auf, als er eine bekannte Stimme vernahm: "Nicht! Ich bin wieder da!" gab Wykon sich zu erkennen. Dann berichtete er, was er gesehen hatte. "Kaum war ich aus der Senke herausgetreten, sah ich auch schon einen Mann postiert vor einem kleinen Tor. Es scheint der einzige Eingang in den Turm zu sein. Die Wache war bewaffnet und das nicht schlecht." "War bewaffnet?" Okyron schaute den Krieger auf Antwort wartend an. "Nun, rechterseits des Turmes befindet sich eine kleine Buschreihe. Hoch genug einen geschickten Krieger zu verbergen und nahe genug für einen guten Schuß. Der Mond stand gut und somit war es ein Leichtes"; dabei schaute er auf seine Armbrust. "Übrigens strahlt der Turm eine unnatürliche Kälte aus", ergänzte Wykon seine Erzählung. "Doch erklärt mir, warum wir hier sind und was es mit diesem Eisturm auf sich hat?" Wykons Fragen schlugen hart auf des Zauberer gespannten Nerven. Wiederum mit leiser Stimme und nicht ohne daß man merkte, wie nervös er wurde, anwortete ihm der Zauberer: "Warum wir hier sind, werden wir sicherlich bald erfahren. Doch dafür brauche ich Ruhe und Zeit zum Nachdenken. Um beides bitte ich Euch nun." Wykon setzte sich in den Schnee, zog sein Schwert und wartete. Während der nachfolgenden Stille tropfte etwas kaum Greifbares Okyrons Geist hinauf, da er das unmittelbare Gefühl hatte, nun im Besitz fast allen nötigen Wissens zu sein, um das Rätsel zu lösen. Doch zumindest, so überlegte er, wußte er doch, wie er es sich beschaffen könnte. -Da platzte wie eine imaginäre Seifenblase eine Idee in seinen Schädel hinein und es brachen die Dämme des Nichtverstehens wie die Sandwälle einer Kinderburg bei Springflut! Rasend schob sich die Erkenntnis Treppe um Treppe hinauf, um am Ende der letzten Drehung ein Feuerwerk in seinem Geist zu entfachen. Nichts konnte ihn so erregen, wie eine solche Vision! Er sprang auf. "Schnell! Rettet Eure Geliebte. Sie befindet sich oben im Turm. Ich bleibe hier und bereite die Flucht vor!" Selten, aber wahr: Selbst manche Zauberer finden die richtigen Worte, wenn wirkliche Gefahr im Anzug ist.

Fortsetzung folgt...


erschienen ab Mai 1995 als Fortsetzungsgeschichte im Stadtmagazin "Subway 3 C"

Patrick Haselbach und Michael Frohnhöfer

A C H T U N G - H Ö R T, H Ö R T!
Bitte beachtet, dies sind unsere alten Pergamente bis anno Domini 2010 und werden nicht mehr gepflegt.
Unsere
neue, große Website für Mittelalter und Rollenspiel sey hier zu finden: http://www.dielegende.com
DIE LEGENDE e.V. veranstaltet Mittelaltermärkte im Volkspark Kaiserslautern, gemeinnützige Kinderspectaculum auf Burg Hohenecken, die Legendenreich Convention u.v.m. - Veranstalter DIE LEGENDE e.V., Gemeinnütziger Verein für mittelalterliche Kultur und Fantasy-Rollenspiel
Bitte klickt für uns:

Listinus Toplisten

Listinus Toplisten Listinus Toplisten Listinus Toplisten Listinus Toplisten Listinus Toplisten

[------------------------------------------------------------------------]

Aktualisiert am Freitag, 22. April 2011 durch Weberknecht
Michael Frohnhöfer
© DIE LEGENDE e.V. Kaiserslautern 1994-2019
NUTZUNGSBEDINGUNGEN
IMPRESSUM

NAVIGATIONSHILFE Die 5 Themenbereiche der LEGENDE-Pergamente:
[ TERMINE ] [ MITTELALTER ] [ VEREIN ] [ ROLLENSPIEL ] [ SERVICE ]
NAVIGATIONSHILFE Übergeordnete Pergamente:
WAS IST FANTASY-ROLLENSPIEL? ] LIVEROLLENSPIEL LARP ] ROLLENSPIELABENDE ] MASTER CIRCULUM ] DER HÜTER DER LEGENDE ] GALERIE DER HELDEN ] ERFAHRUNGSPUNKTE ] POLITISCHES STRATEGIEROLLENSPIEL ] DARK FANTASY ] TABLETOP ]
NAVIGATIONSHILFE Pergamente gleicher Ebene:
SCHREI IM NEBEL ] TO ] VON IYAN DEM BARDEN ] TAYFUN NAY BENORYN ] [ WYKON UND OKYRON ]
NAVIGATIONSHILFE Untergeordnete Pergamente:
So habet denn Dank für das Studium dieses Pergamentes:
VORHERIGES PERGAMENT ]
[ FORUM ] [ GÄSTEBUCH ] [ NEWSLETTER ] [ SITEMAP ] [ ÜBERSICHT ] [ STARTSEITE ]

[ NACH OBEN ZUM SEITENANFANG ]
DIE LEGENDE e.V. veranstaltet Mittelaltermärkte im Volkspark Kaiserslautern, gemeinnützige Kinderspectaculum auf Burg Hohenecken, die Legendenreich Convention u.v.m. - Veranstalter DIE LEGENDE e.V., Gemeinnütziger Verein für mittelalterliche Kultur und Fantasy-Rollenspiel